Die Entscheidung: Landal Het Vennenbos Ferienpark vs. CenterParcs

Wellenbad im Landal Het VennenbosWellenbad im Landal Het Vennenbos

Viel Urlausspaß in den Tropen der Niederlande? So in etwa stellte ich mir das vor, als wir die Reise als „Notnagel“ gebucht haben. Eigentlich wollten wir in die richtige Sonne, da wir das deutsche Wetter mehr als überdrüssig waren. Freunde wie Arbeitskollegen, alle sind schon dem Thema Wetter überdrüssig, kaum noch jemand der sich überhaupt darüber unterhalten möchte.

Wir fanden die ersten Sonnenstrahlen in Winschoten / Niederlanden

Samstag ist bei uns hin und wieder Bummeltag. Hier zeiht es unsere kleine Familie in die Stadt zum Bummeln und einkaufen. Diesen Samstag war wieder Winschoten in Holland dran. Nicht weit hinter der holländischen Grenze gelegen und mit einer schönen langen Fußgängerzone und vielen kleinen Geschäften, lädt Winschoten die Deutschen ein das Geld hierzu lassen – nun, wir machen das ja auch gerne :)

Nach einigen Besuchen in Kleider- und Gadgetläden, zog mich meine Liebste in ein Reisebüro von Thomas Cook, da uns nur noch 7 Tage vom verdienten Urlaub trennten. Ein Tipp für alle, die in der Nähe der Grenze wohnen – in den Niederlanden gibt es keine Osterferien! Und so ist via Amsterdam und auch über Groningen z.B. Gran Canaria in Flugnähe. In Deutschland war wirklich alles ausgebucht. Bei Lufthansa wurde gestreikt und in Holland? Hier waren sogar eine Woche vor den Osterferien noch einige schöne Reisen zu haben!

Leider kam bei uns dann doch alles anders – wir hatten schon einen „Daumen“ auf der Urlaubsreise, doch dann erwischte meine Liebste auch noch die Grippe. Das war das Ende für den geplanten Urlaub in die Ferne, denn ich brauche sicherlich keinem Leser niederzuschreiben wie steinig der Weg ist, die Klimaanlage wie die Luftdruckänderung im Flugzeug auszuhalten. Ganz davon abgesehen, wenn man so schwach ist. Nein, das hatte keinen Sinn.

Wenige Tage vor dem Urlaub, meine Süße lag zuhause im Bett, zeigte Sie mir abends auf dem Notebook was wir doch noch angehen würden, ‚… damit wir wenigstens nochmal rauskommen!‘

Auf in den Landal Het Vennenbos in Hapert in den Niederlanden:

Die Navidaten für eine entspannte Anreise: Landal Het Vennenbos in Hapert, Nord-Brambat, Schouwberg 7 in NL – 5527JH Hapert

In einer Entfernung von etwa 165km von Köln befindet sich ein herrlicher Landal Greenpark, ähnlich wie CenterParcs Bostalsee, mit über 500 Ferienhäusern auf einer Fläche von 53ha Wald, jedoch um einiges günstiger! Aber das Beste kommt ja noch – der Park, in dem wir unser Ferienhaus bezogen haben, bietet ein unglaubliches tropisches Badeparadies mit Wellenschwimmbad und verschiedenen Wasserrutschbahn. Acht große Schwimmbecken mit einem Wellenbad sorgen mit der herrlichen (echten) tropischen Pflanzenwelt für Karibikfeeling. Mehr als genug um sich bei herrlichen Wassertemperaturen rund um pudelwohl zu fühlen.

Wasser- und Aquadome-Attraktionen

  • subtropisches Badeparadies
  • Wellenbad und Black Hole Rutsche
  • Lazy River (hier schwimmen Sie auch im Winter durch das Außengelände)
  • Wasserfall und Kinderdschungelbad
  • Kinderplanschbecken
  • Beach Snack Bar
  • zwei Whirlpools (36° Grad!)
  • Solarium, Schnellbräuner und Infrarot Sauna
  • Kräuterbad, Brausebad
  • Außenbecken und Liegewiese in mediterraner Atmosphäre

Dazu kommen noch Blowlingcenter, die Games & Fun Spielautomatenhalle, Spieleverleih und der große Puk & Pelle Indoor-Spielpalast und Bollo-Club

Im Freien bietet der Landal Het Vennenbos unglaublich viele Beschäftigungsmöglichkeiten.
Zumindest mehr als wir wahrnehmen können (was aber auch ein wenig an der häuslichen Faulheit liegt, denn wir haben momentan nur etwa 5° Grad Außentemperatur, nur gelegentlich etwas Sonne und ein frischer Wind. Wer ist hier schon auf eine Tennis- oder Tretboot Partie aus, vielleicht für ganz ‚Schmerzfreie‘ – aber wir wollen nicht wieder krank werden. Zur Vollständigkeit aber trotzdem, denn ein Urlaub im Sommer öffnet da ganz neue Möglichkeiten:

  • Allwetter-Tennnisplätze, Tischtennis, Fahrrad-Crossbahn und Trimmpfad
  • Spielfloß, Spielplätze und Trampoline
  • Boulebahn, viele Tretboote, einen Minigolf- und einen Beachvolleyballplatz
  • Irrgarten mit einem Aussichtsturm
  • ein echter Kinderbauernhof mit Streichelzoo und großen Spielplatz
  • Tretautos, Familienfahrräder und Bikes & More Vermietungsservice

Der große Indoor-Shopping und Eventbereich mit den Restaurants nennt sich ‚Park Plaza‘. Hier finden Sie im Zentrum des Geschehens Bistros, Pizzeria, Familien Buffet-Restaurant, Cafes und vieles mehr.

Erwähnenswert ist der ParkShop, hier bekommen Sie alles, was Sie zum Leben in Ihrem Ferienhaus benötigen. Also von Frischeware bis zum Klopapier – das gibt es hier zu kaufen.

Auch gibt es im ganzen Park WLAN, auch wenn ich im Plazabereich keinen Empfang hatte, im Ferienhaus jedoch sehr gut – aber ich greife schon wieder vor.

Tag 1: Wir starteten Freitag Mittag zum Urlaub ins Landal Het Vennenbos Ferienpark

Hier kann ich auch gleich jedem nur raten – updatet euer Navigationsgerät! Unser kleines Medion Navi, gerade mal ein Jahr alt, schickte uns über Schleichwege, das war einfach unglaublich, einige Autobahnstücke in den Niederlanden kannte das Gerät auch nicht, da hier sehr viel neu gebaut wurde. Für die Staus zum Wochenende konnte das Gerät natürlich nichts. Ich kann jedoch nur jedem empfehlen, nicht quer durch Holland anzureisen, sondern horizontal in die Niederlande „einzufallen“, dann sind die NaviDaten sicherlich zuverlässiger.

Von Renn- und Drängelomas bedrängt, erreichten wir das Ziel. Irre, was in Holland alles unterwegs ist. Ich fahre ja nicht wie ein Rentner, aber hier ist wirklich alles etwas anders. Eine sicherlich 80-jährige klebte auf der Landstraße ewig hinter mir und überholte ich kurz vor einer Ortseinfahrt. Erschreckend – ich erinnere mich immer noch an den Blick des grauen Gnoms mit verbissenem Gesicht hinter dem Steuer, als ich an einer Ampel in den Rückspiegel blickte! Buhaha!
Wer schon mal in einem CenterPark war, kennt die Loginprozedur im Park sicherlich. Zur Information, Schlüssel inklusive Unterlagen holen (Veranstaltungskalender verlangen! Hier gibt es auch Livemusik und andere Events für die Kinder) und dann mit dem Auto rein in den Park. Also gleich das Auto am Haus entladen und wieder raus auf den Parkplatz mit dem Fahzeug, man möchte keine Autos im Park. Das macht sich aber auch bemerkbar – es ist auf diese Art wirklich ein grüner Urlaub!
Wir hatten, da nur noch Raucher-Häuser verfügbar waren, ein 6er Haus genommen – so hätte auch unser Besuch noch eine Übernachtungsmöglichkeit. Der zweite Vorteil ist die Nähe zum Badeparadies und den Park Plaza – es kann sonst ganz schön weit sein, nach dem Baden zum Ferienhaus zu laufen.
Der Fernseher, ein zwar nicht so großer FlatTV wie Zuhause, dafür aber mit allem was man sich wünscht ausgestattet. Gerade als ich diese Zeilen tippe, sieht unsere Tochter einen Film, der im MP4 Fomat auf einem USB Stick gespeichert ist – also Filme mitnehmen und direkt in den Fernseher stecken. DIVx, XVID und MP4 laufen direkt im Fernseher. Aber es gibt auch viele deutsche TV Sender zur Wahl. So verbrachten wir den ersten Abend in Ruhe im neuen Urlaubsheim.

Tag 2: Das Tropenparadies mit Badelandschaft

Wir Männer denken ja meist etwas ‚einfacher‘ – ohne zu selbstkritisch zu sein, dachte ich ja schon bei der Anreise, wir hätten zuviel mitgenommen. Der Wagen war fast schon überladen. Aber es rechnet sich, bei einem längeren Aufenthalt genügend Lebensmittel einzupacken! Wir hatten ein ausgiebiges Frühstück, ehe sich meine Frau wieder ins Bett legte, um die Grippe hoffentlich bald loszuwerden. Meine Tochter und ich machen uns auf den Weg ins Schwimmbad.

Ein Traum von einem Schwimmbad!

Gerade an solchen Tagen wird einem eigentlich erst wieder bewusst, wie sehr man den Partner und das eigene Kind liebt. Oft merke ich an mir selbst, wie ungeheuer wichtig eine solche Auszeit für unsere kleine Familie ist. Ein Urlaub und die unbedingt notwendige Distanz zum Beruf und zum Zuhause, bringt mich immer wieder erst dazu, das „wir“ viel intensiver wahrzunehmen. Oft hat man nie „Zeit“ und bemerkt gar nicht wie die Zeit vergeht – und wozu? Nun, ich bin sicher, dass ich hier nicht der Einzige bin, der dies genau in solchen Zeiten bemerkt, und wenn Sie diese Zeilen bewusst lesen, geht es Ihnen vielleicht auch so? Was wären wir denn ohne unsere Familie?
Doch zurück zum Schwimmbad :-) In der Zusammenfassung hatte ich es ja schon versucht zu beschreiben, doch die Wasserwelt ist bemerkenswert groß, auch wenn kein riesiger „Dome“ wie im Centerpark deEmhof oder im Centerpark Bispinger Heide darüber hängt. Hier hat man die Schwimmbäder etwas weiter ausgebaut und viele Becken angelegt.

Früh ins Schwimmbad aufzubrechen lohnt sich! Wir haben gemerkt, wenn man Nachmittags ins Bad kommt, sind schon viele Stühle mit Tüchern belegt. Doch keine Angst, eng wird es nur am Wochenende. Den Sonntagsbesuch haben wir sogar ganz gestrichen und waren lieber am verkaufsoffenen Sonntag im Umland shoppen (Infoflyer des Parks beachten, hierüber wird informiert). Sonntags kommen zudem auch viele Tagesgäste aus dem Umland und lösen ein Tagesticket nur zum Schwimmen. Der Montag wird wieder ein herrlich leeres Schwimmbad hervorbringen :-)

Heute Abend wollten wir dem Flyer folgen – es soll Livemusik geben. Also wir hätten ja nicht damit gerechnet, einen so tollen Musiker erleben zu dürfen! Unter dem Namen Spanish Blues zeigt der Gitarrist Eric van Donkersgoed eine Fülle von faszinierender südländischer Musik – wir haben den Schnee ganz vergessen!

Das Repertoire von Eric van Donkersgoed umfasst klassische Hits aus Spanien und Südamerika: Instrumentals von Paco de Lucia, Lieder der Gipsy Kings, aus Argentinien und Mexiko und auch brasilianischem Jazz. Wir haben uns so gefreut. Es war so schade, dass so wenige gekommen waren, um diesen Klängen zu lauschen. Als ich in der Pause die Freude hatte mit Eric ein paar wenige Worte zu wechseln, erkannte ich ihn zudem als einen sehr charismatischen Menschen. Wer weiß, wir hatten ja noch immer vor eine spanische Feier für Familie und Freunde zu veranstalten … auf jeden Fall ist der Name mir nun ein Begriff. Wer also noch für eine Feier den passenden Musiker sucht, oder ein paar MP3s Probe hören(oder downloaden!) möchte, sollte mal die Webseite SpanishBlues.nl besuchen. Und schreibt bitte etwas Nettes ins dortige Gästebuch, dann sag ich euch auch, dass Eric van Donkersgoed dort einige herrliche MP3s zum Download verschenkt! Hier ein kleiner Teaser des Musikers, den man auch für Veranstaltungen buchen kann:


(Ton nochmal am 28.04.2014 getauscht – Danke Eric)

Tag 3: Eine Überraschung von meiner Frau!

Wir hatten ja Kaffeepads mitgebracht, weil wir auf den Fotos im Internet eine Senseo Maschine in den Ferienhäusern gesehen haben. Umso überraschter waren wir, hier eine ‚handelsübliche‘ Kaffeemaschine im Haus vorzufinden. Aber das Thema war auch schnell erledigt, wer fragt, gewinnt. Tanja hat an der Information eine Senseo Kaffeemaschine gegen Kaution besorgen können! Was lernen wir daraus? Nicht meckern – einfach mal fragen! Oft sind die Lösungen so nah.

Da heute Sonntag ist, beschlossen wir, einen Tag aus dem Park auszubrechen. An der Information gibt es jede Menge Prospekte für Attraktionen aus dem Umland. Shopping, Spielparks oder Zoos … um den Landal Park herum gibt es so viel zu entdecken, das kann man gar nicht schaffen.
Als wir schließlich vorsichtig auf die Autobahn fuhren, immer auf Renn- und Drängelomas achteten … die hatten heute wohl länger im Bett gelegen, bemerkte unsere Kleine eine Shell Tankstelle. Hier erinnerte Sie sich daran, dass alle Kindergartenkinder auf eine Muschel warteten, die wir aus dem Urlaub mitbringen sollen. Dazu könnten wir doch in der ‚Muschelfabrik‘ (die Shell Tankstelle) halten.
In Eindhoven ging es erstmal in einen Jumbo Supermarkt, um noch ein paar Lebensmittel einzukaufen. Ballonflugwettbewerb, Burgerbraterei und Livemusik – man gab hier alles für die Sonntagskundschaft. Und da wir über eine gewisse Summe eingekauft hatten, gab es einen Gutschein für einen leckeren Burger – auf dem frostigen Parkplatz. Unser Brummbauch trieb uns schnall an den Stand, hier warteten schon einige Kunden auf den leckeren Burger mit Zwiebeln und einer extrem leckeren Sauce. Doch was war das? Der ‚Burgermeister‘ hinter der Theke hatte Schnupfen, was bei der Hundskälte niemand überraschte. Aber was war das da für ein Tropfen an der Nase … ‚Oh Gott nicht in die Burger!!!‘, dachte ich, als er den rettenden Ärmel hob und …. ‚Ihh mit der offenen Hand die nasse Nase abwischte‘, und das nächste Burgerbrötchen öffnete – natürlich mit der Rotze in der Hand!
Ich blickte mich um und glaubte, „Das kann doch nicht sein!?!“. Hat keiner außer mir darauf geachtet? ‚Abbruch‘ schrie mich mein Bewusstsein an. Dann warf ich meiner Frau einen Blick zu, und brachte unsere Tochter ins Auto in der Nähe. Wenige Minuten später erschien meine Frau, mit einem gewinnenden Lächeln im Gesicht. Erschreckt bemerkte ich, die beiden Burger in Ihrer Hand!
Natürlich, „Ich hab es ihr ja garnicht gesagt!“, dachte wie sonst in der Beziehung, würde das sicher via Telepartie übertragen – doch Fehlanzeige, meine Nachricht ist wohl nicht angekommen. Eine Hoffnung meldete sich: Tanja war ja ein paar Leute später dran … ob die Burger wenigstens halbwegs ‚keimfrei‘ waren, möglicherweise war das Nasensekret von den anderen Burgern genügend aufgesogen worden … „Ah das roch sooo gut.“, dachte ich. Und jetzt … ? Nun – das lasse ich mal offen, was denkt Ihr? Haben wir das Zeug gegessen?

Heute Abend blieben wir wieder im Ferienhaus. Wir hatten uns mit ein paar Filmen eingedeckt, die wir uns hierfür extra aufgehoben haben. Aber hätte ich gewusst welch eine heftige Geschichte und welch ein Ende in dem Film „Buried alive“ auf mich zukam – hui, welch ein grusiger Film! Noch etwas rumzappen und auf andere Gedanken zu kommen, kann ich dann nur noch empfehlen :-)

Tag 4: Baden im tropischen Badepark von Landal Het Vennenbos

Ich brauche nicht sagen, dass wir diesen Tag wieder mit einem großartigen Frühstück starteten. Endlich traute sich auch mal die Sonne an den Himmel zurück! Wie herrlich und heute nahm ich auch extra die Videokamera mit, um euch diesen Film aufzunehmen:

Und was sagt unsere Tochter auf die Frage, was heute das Highlight war: Die ‚Draußen-Rutsche‘, (auch LazyRiver genannt). Nun, die kann ich leider nicht zeigen – die Videomaschine ist leider nicht wasserdicht. Aber recht hat sie, der Lazy River macht wirklich sehr viel Spaß, bei jedem Wetter über viele Etagen durch den grünen Garten zu schwimmen.

Heute Abend? Nun da gab es Spagetti – die lassen sich ja selbst leicht zubereiten, auch wer nichts dabei hat, kann alle Zutaten im Landal ParkShop auf dem Plaza kaufen.

Unsere Kleine fängt an zu ‚kränkeln‘. Also übten wir heute wieder stark das Faulenzen, um dann am Abend ins Spieleparadies zu gehen und eine Stunde die Bowlingbahn zu nutzen, die wir ja schon gebucht haben. Hier haben wir uns für eine Kinderbowlingbahn entschieden:

Der einzige Unterschied sind „Banden“, das heißt, für die Kinder ist der Frust nicht so groß, denn die Kugel kann nicht in die ‚Rinne‘ fallen. Zum anderen kann man eine Rampe in Form eines Stahlgestells auf die Zone ziehen, damit Kinder die Bowlingkugel von dieser hohen Rampe rollen lassen können. So haben auch die Kleinen eine Menge Spaß!

Tag 5: Krank im Landal Park

Gut, dass meine Frau die halbe Apotheke dabei hat, so können wir uns selbst helfen. Unsere Kleine hat wohl die Grippe abbekommen. Also außer mal den Bauernhof zu besuchen und ein wenig zu shoppen, haben wir heute Bettruhe (vor dem Fernseher) verordnet, damit wir heute Abend alle ins Restaurant gehen können. Wir haben einen Tisch bestellt, das wäre schade, wenn das nicht klappen würde.
Ein Tag ist wieder vergangen und ich kann euch sagen, wir konnten den Tisch nicht wahrnehmen. Aber, und das ist wirklich bemerkenswert: Wir hatten über das Internet auf Landal die „Dinner Tour“ gebucht, d.h. drei Mal im Restaurant ein „Drei Gänge Menu“. Tanja ist also ins BuffetRestaurant gelaufen, um den oben erwähnten Tisch zu stornieren. Doch als die Mitarbeiterin im Restaurant von Riekas Krankheit erfuhr und dass wir heute nicht würden kommen können, wurde uns ein gigantisches Verköstigungspaket geschnürt das uns nicht nur an diesem Abend, sondern auch noch am nächsten Mittag mehr als sättigt. Unglaubliche Portionen und zudem noch ein paar Malsachen für unsere Kleine … das ganze Personal ist so bemerkenswert liebenswert hier.

Tag 6: Abreise steht bevor

Zum Baden ist es heute noch zu kritisch. Unsere Tochter hat noch gelben Auswurf, das Risiko ist zu groß. Also haben wir uns nach dem Frühstück nochmal aufgemacht. Zuerst in die Apotheke, dann sind wir Floß gefahren und haben bei einem Spaziergang uns die Gegend etwas angesehen. Nach dem Mittagessen und einem darauf folgenden Schläferstündlichen trieb es uns wieder ins Plaza. Hier hatten wir heute auch wieder einen Tisch – diesmal im italienischen Restaurant, um das ein großer Graben mit Fischen und Springbrunnen für ein angenehmes Klima samt Flair sorgte. Drei Gänge – oh wer soll das alles aufessen … unglaublich! Die Vorspeise hatte mich schon gesättigt, als dann noch eine so leckere Riesenpizza kam, viel ich fast „vom Glauben ab“ und hoffe bereits, dass wir die Reste einpacken dürfen, manche Restaurants stellen sich dabei ja manchmal etwas an. Gesagt getan, zusammen haben wir noch eine große Pizza für morgen im Kühlschrank und unsere Tochter freut sich morgen nochmal auf Spaghetti. Zudem konnte ich statt einem Dessert auch einen French Coffee bekommen und unsere Tochter durfte sogar das witzige Kinder-Geschirr und den Pollo Eisbecher mitnehmen.
Gerade ist unsere Süße in die Heia verschwunden, heute haben wir uns einen neuen Piratenfilm angesehen und ich tippe noch diese Zeilen, ehe der letzte Tag anbrechen wird, denn am Freitag werden wir leider wieder abreisen müssen.

Wissenswertes:

  1. Die Rezeption am Eingang des Parks ist rund um die Uhr besetzt. Bei einem Notfall kann auch die Notrufnummer +31-(0)497 38 93 33
  2. An Ankunts- und Abreisetagen sind die Schranken zum Landal Het Vennenbos Park geöffnet, damit man Gepäck einfach ein- und ausladen kann. Bitte beachten, dass man das Auto nicht dauerhaft im Park parken darf, außer man hat einen Behindertenausweis oder ein ärztliches Atest.
  3. Der Landal Het Vennenbos Park haftet nicht für Diebstahl oder Sachbeschädigung. Daher sollte man, wenn man z.B. technisches Gerät mitbringt gut darauf aufpassen und auch im Auto keine Wertgegenstände zurücklassen.
  4. Einen Sanitäter findet man im Schwimmbad (hier gibt es auch einen Hintereingang) zu den Öffnungszeiten von 10:00 bis 21 Uhr. Danach bitte an der Rezeption anrufen.
  5. An der Rezeption gibt es einen KidsPass, der auf eine total witzige Art die Kinder dazu bringt alles mögliche im Park auszuprobieren, Stempel zu sammeln und sich so kostenlos Zugang zu Spielen und Geschenken zu sichern! Auch geht ein Kind so „nie“ verloren, da diese die Pässe immer dabeihaben, um Stempel zu bekommen und ja auch alle Persönlichen Daten darin stehen – für alle ‚Notfälle‘.

Einkaufsliste und was man mitbringen sollte:

  • einen Karton mit Holz für den Kamin (ist im Park teuer)
  • (Kaffee-)Milch, Zucker, Butter, Brot, Kaffeepulver bzw. Senseo Pads
  • Klopapier und Küchenrollen
  • Gesellschaftsspiele (die man ausleihen kann sind nicht in deutscher Sprache)

Was man nicht mitbringen muss bzw. im Haus bereitsteht:

  • Geschirr, Gläser und Besteck
  • Staubsauger und Kehrblech

Review / Resume:

Jederzeit wieder! Wir hatten auch auf anderen Portalen gelesen, hier oder da nicht sauber oder überteuert …. nun, interessiert uns nicht mehr. Das Internet wird immer unglaubwürdiger! Oft denke ich, ob es der Mitbewerb ist, der dann schlechte Kritiken schreibt. Von uns gibt es dreimal Daumen hoch – nur eines: Im Winter nicht mehr. Wer eine Woche bleibt, dem gehen dann früher oder später die Möglichkeiten mit den Kindern etwas aus. Rad fahren, Tretboot, Spielplatz … alles weniger für den Winter geeignet. Aber sonst – sofort wieder und vor allem Lastminute.

Hier gehts zu den Last Minute Angebote von CenterParcs

Wir hatten keine 400 Euro für eine Woche in einem 6 Personen Bungalow bezahlt – das bekommt man bei Centerpark leider nicht. Hinzu kommt das 3 x 3 Gänge Menu „DinnerTour“, die wir ebenfalls jedem ans Herz legen würden. Halbpension war möglich, doch das hätte uns nicht zugesagt, da wir nicht zum Frühstücken das Haus verlassen wollten und es auch nicht wirklich günstig erschien. Die DinnerTour war preislich unschlagbar, das Essen in den Restaurants auch gänzlich vorzüglich. Ich erinnere mich an das „Woods“ Restaurant, mit Vorspeisenplatte, 700g SpareRips und Desert – das war selbst mir zuviel, doch auch hier war einpacken kein Problem. Der Park steht in allem dem Mitbewerber CP in nichts nach, obwohl wir auch dort schon häufiger (!) einen kurzen Urlaub verbracht haben.

Euch einen schönen (Familien)Urlaub,
Jürgen

Einen Kommentar für andere hinterlassen?