Wir fahren nach Berlin!

Berlin? Für Familien? Im Sommer? Drei Fragen, auf die die Antwort lautet: „Ja“. Unsere Hauptstadt ist familienfreundlich und gerade im Sommer auch familientauglich. Warum? Hier gibt es von Strandbad bis Bootsausflug und Freizeitaktivitäten eine Menge zu entdecken. Lest selbst:

Wasserspaß für kleine und große Kinder

Um sich bei heißen Temperaturen einmal so richtig abzukühlen, muss man nicht extra an die Küste fahren. In und um Berlin gibt es mehrere Badeseen, die dazu einladen, einen Tag in der Natur zu verbringen. Der Wannsee zum Beispiel ist Europas größtes Freibad an einem Binnengewässer und eignet sich mit seinem denkmalgeschützten Strandbad sowie knapp 1.300 Metern Sandstrand besonders für Familien. Wasserrutschen lassen Kinderherzen höher schlagen und Mama und Papa können im gemieteten Strandkorb relaxen.

Auch das Strandbad Weißensee im Stadtteil Pankow ist ein kleines Badeparadies, umgeben von einer Wiesenfläche. Aufgeschütteter Sand und Palmen lassen Karibikflair aufkommen. Grillen ist erlaubt. Nichts spricht also dagegen, einen Sommertag mit einem leckeren Barbecue ausklingen zu lassen. Für Papas und die Fußballfans unter euch: Public Viewing gibt es bei internationalen Fußballturnieren.
Ganz Kleine Familienmitglieder freuen sich sicherlich darauf, nach dem Wochenmarkt-Shopping am Samstag auf dem Boxhagener Platz eine Pause einzulegen auf dem Spielplatz, der über ein 300 Quadratmeter großes Planschbecken mit Pinguin- und Entenfiguren verfügt. Genügend Parkbänke sorgen dafür, dass Mama und Papa ihre Sprösslinge jederzeit gut im Auge behalten können.
Den Sommer kann man in Berlin aber nicht nur zu Land genießen, sondern auch zu Wasser:

Einmal Kapitän sein

Einmal Kapitän sein? Das geht – zumindest mit Rent a Boat in Berlin. Ob Hausboot, Motorboot Paddelboot oder Tretboot. Dank des Bootsverleihs in Treptow (www.rent-a-boat-berlin.com) kommen sowohl kleine als auch große Kapitäne auf ihre Kosten. Ab 8 EUR die Stunde kann man hier Ruderboote ausleihen und die Umgebung vom Wasser aus erkunden. Besonders schön ist eine Fahrt um die Insel der Jugend, durch die Zugangsbrücke hindurch. So wird der Besuch in Berlin auch für Sportbegeisterte und junge Familienmitglieder zu einem unvergesslichen Erlebnis.

ufafabrik Internationals Kultur Centrum

Die ufafabrik Berlin befindet sich auf dem ehemaligen Gelände der UFA-Film Kopierwerke (daher auch der Name). 1979 entstand hier das besondere Projekt Internationales Kulturcentrum ufaFabrik Berlin. Was sich genau dahinter verbirgt? Eine Kulturzentrum für Jung und Alt, ein Ort, an dem unterschiedliche gesellschaftliche Aspekte wie miteinander wohnen (auf dem leben um die 30 Menschen), Arbeit, Kultur und Kreativität miteinander vereinbart werden. Kleine Besucher werden besonders angetan sein von der Kindercircusschule und dem Kinderbauernhof. Auf dem Kinderbauernhof kann man Ponyreiten und mit Gänsen, Hühnern, Schweinen, Frettchen und sogar Schildkröten Bekanntschaft machen. In der Kindercircusschule finden nicht nur fortlaufende Kurse statt, sondern auch ein jährliches Circusfestival, bei dem die kleinen Artisten ihr Können unter Beweis stellen. Ferienpassaktionen mit abschließender Abschlussvorstellung finden in den Sommerferien statt. Für das leibliche Wohl sorgen unter anderem die Hauseigene Biobäckerei und Konditorei. Für Erwachsene gibt es zudem ein umfangreiches Kursangebot, bei dem man sich als Sportler, Musiker, Tänzer oder auch Biobäcker beweisen kann.

Und wenn es regnet?

In Berlin muss man sich bei Regen nicht im Hotel verkriechen und den Kopf hängen lassen. Denn auch bei schlechtem Wetter hat die Hauptstadt für Familien eine Menge zu bieten – hier nur zwei Beispiele:

Bowling

Langweilig wird es Familien in Berlin nie. Wenn das Wetter einmal nicht ganz mitspielt, bietet sich beispielsweise ein Besuch im Bowlingcenter am Alexanderplatz an. Hier kommen Familien auf ihre Kosten und auch die Kleinsten können mitbowlen, denn die Anlage verfügt über eine spezielle Kinderbahn.

Stadtrundfahrt für den kleinen Geldbeutel

Eine Stadtrundfahrt muss nicht teuer sein: Mit der öffentlichen Buslinie 100 kann man zum regulären Fahrpreis auf eigene Faust die Stadt erkunden. Das Tolle: Der Bus fährt an allen wichtigen Sehenswürdigkeiten vorbei, die man, je nach Lust und Laune, vom Bus aus bewundern kann. Oder man steigt einfach aus und nimmt einen späteren Bus, um zur nächsten Sehenswürdigkeit zu gelangen. Die Buslinie 100 war übrigens die erste Busverbindung zwischen Ost- und Westberlin nach der Wiedervereinigung und fährt vom Alexanderplatz bis zur Haltestelle Bahnhof Zoo.

Unterkunft

Ein Besuch in der Hauptstadt muss nicht teuer für Familien sein – die Essenspreise sind akzeptabel, sodass auch mit den Liebsten ein Restaurantbesuch drin ist. Für Übernachtungen bietet es sich zum Beispiel an, eine Ferienwohnung in Berlin zu mieten. Oft kann man eine geräumige Wohnung für die ganze Familie anstelle eines kleinen Hotelzimmers finden. Außerdem ist man flexibler, denn man ist an keine Essenszeiten gebunden und kann selber kochen, wonach einem ist. Mit etwas Glück findet man auch ein schönes Ferienhaus mit Garten, sodass sich die Kleinen draußen austoben können und man den Tag mit einem leckeren Abendessen auf der Terrasse ausklingen lassen kann. House Trip bietet verteilt über ganz Berlin Ferienwohnungen an, sodass man den perfekten Ausgangspunkt für seine Entdeckungsreise durch Berlin findet.

Ward ihr schon einmal mit eurer Familien in Berlin? Was sind eure Geheimtipps?

Viele Grüße euer Jürgen
PS: Und wer sich in der Stadt ein wenig orientieren möchte, empfehle ich die kostenlosen Reiseführer, die wir gerade auf Nakieken zusammentragen – und einen gratis Reiseführer für Berlin ist auch dabei! Einfach mal ansehen – kostet ja nichts!

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Einen Kommentar für andere hinterlassen?