Ausflugsziele in unserem Dänemark Campingurlaub Hvide Sande

ShoppingtourShoppingtour

Auf Spuren der Wikinger in Dänemark: Der Wikingerhafen in Bork

Ein Besuch im Wikingerhafen Bork ist gleichzeitig eine Zeitreise von 1000 Jahren in die Vergangenheit. Nach einer langen und gefährlichen Reise kamen die Wikingerschiffe durch den Ringkøbing Fjord in Bork an.

Am Hafen wurden die Schiffe festgemacht und für die nächste Fahrt vorbereitet. Hier können die Eltern mit ihren Kindern in die Welt der Wikinger eintauchen..

Wickinger

Ein Wickinger (der zuvor noch unser Führer in Bork war) mit seinen Waren

Die Stimmung in einem Wikingerdorf kann man am besten am Lagerfeuer nachfühlen, wenn wie in unserem Falle, vor Ort Wickinger im Dorf „leben“. Es gibt eine Kirche (in der auch Trauungen vorgenommen werden!), und viele Spiele für die Kinder um die Geschichte selbst zu erfahren. Natürlich kann auch ein Wikingerboot auch betreten werden
Wer noch mehr über das Leben der Wikinger wissen will, dem können wir diese lebendige Ausstellung nur empfehlen. Im Museumsladen und gelegentlich auch auf einem der Langboote, gibt es viele handgemachte Waren. Diese haben eine eigene Magie auf dem Besucher und sind allesamt aus der Wikingerzeit nachgeahmt. Der Kauf unterstützt zudem den Museumsverein, daher bitte keine Scheu.
Wie die Waren, so ist es auch mit dem Rest im Wikingerdorf: Alles ist den damaligen Bauten bestmöglich nachempfunden. Besonders lohnend ist ein Besuch im August, denn dann ist dort ein Wikingermarkt, der mit dem Keltischen Mittsommer Festival vergleichbar sein soll. Hier wird das Leben der Wikinger gelehrt und für groß und klein wirklich empfehlenswert.

Fast wie in Hamburg: Hvide Sande Fischauktion

Fischauktionshalle in Hvide Sande

Die Fischauktionshalle in Hvide Sande sieht ja recht unspannend aus, aber darin wird man nicht nur gut unterhalten, sondern auch lecker versorgt!

Das sollte jeder erlebt haben, wenn der Urlaub an der mittleren Westküste Dänemarks stattfinden soll. In den Sommerferien arrangiert der lokale Bürgerverein jeden Sonntag eine Fischauktionen zu einem guten Zweck. Hier kann man besten fangfrischen Fisch ersteigern – man muss nur früh vor Ort sein.

Die Bunkerfestung bei Søndervig

Es liegt auf dem Weg und ist nicht nur für Historiker sehenswert. Bei Søndervig laden eine wunderschöne Landschaft und ein kilometerlanger Strand zum Verweilen und Erholen ein. Ich kann nicht beschreiben, welche Ehrfurcht mich vor diesen gewaltigen Bauten überkam. Ich habe die Geschichte nicht ganz geschlafen und kann beim Anblick dieser alten Giganten am Strand plötzlich kaum mehr glauben, dass 6000 Bunker an Dänemarks Küste gebaut wurden. Auf dem Papier war das glaubwürdiger, wenn man diese nicht selbst gesehen hat. Doch ich komme von meiner Empfehlung ab: Also liebe Urlauber, wenn Sie sich für Zeitgeschichte interessieren, finden Sie hier eine ganz besonders Erinnerungsstätte.


Hier wurde im zweiten Weltkrieg ein Teil des Atlantikwalls errichtet. Dieser diente dazu, eine Landung der alliierten Streitkräfte abzuwehren. Heute noch sind die Bunker am Strand von Søndervig zu sehen. Wenn man geschickt ist, sind diese auch teilweise noch betretbar, doch aufpassen, ich habe mir selbst die Hände am alten Stahlbeton verletzt – hier haftet natürlich nur der leichtsinnige Tourist (= ich).

Legoland in Billund

Zu den Lieblingszielen aller Kinder und Jugendlicher gehört ohne Zweifel das Legoland. Bis auf das Essen und die Getränke ist hier so ziemlich alles aus Millionen von Legosteinen zusammengebaut. Der allseits beliebte Freizeitpark bietet unzählige Fahrgeschäfte und Attraktionen für jede Altersgruppe. Billund liegt im Herzen Dänemarks etwa 275 Kilometer von Kopenhagen entfernt.
Und was wäre ein Urlaub in Dänemark ohne den Besuch des Legolandes? Schon für unsere Tochter, mussten wir das schon einplanen, wenn sie auch den Campingplatz in Hvide Sande wirklich liebte.
Die große Anzahl der Attraktionen bietet für jeden Besucher etwas. „Wer sich gerne gruselt, der hat mit dem „Geisterhaus“ Haunted House seit 2014 einen neuen Höhepunkt“, verriet das Prospekt. „Wer genügend Mut mitbringt, der kann das Haus betreten und dort Vampiren, Monstern, Geistern und noch vielen andere Geschöpfe entdecken.“. Nun wenn Sie mit Ihrem vierjährigen Kind eintreten könnte das stimmen, leider hat man das nicht erwähnt. So stand man hier auch ewig an, um sich fast zu Tode zu langweilen :) Aber was solls – es gibt noch so viel mehr zu entdecken!
Schon eher was für mich, war die Drachenbahn. Das ist eine Art mittelalterliche Achterbahn, die ganz schön was hergibt. Der Vikings RiverSplash ist eine Flussfahrt. Ein garantiert aufregender und nasser Spaß für die ganze Familie. Der schönste Bereich im Legoland war jedoch kein spezielles Fahrgeschäft, sondern das SeaLife Legoland im Park, mit unglaublich vielen Aquarien.

Rasender Falke aus Lego

Mein Lieblingsmodell: Rasender Falke aus Lego

Natürlich wird auch für das leibliche Wohl bestens gesorgt. Es gibt im Legoland übrigens nicht nur Fast Food, sondern auch richtig gesundes Essen. Kinder essen in ausgewählten Restaurants mit dem Saisonpass kostenlos. Ansonsten ist das Essen für Eltern und Kinder für einen Vergnügungspark erstaunlich preiswert. Wir waren nicht darauf eingestimmt und hatten unsere Verpflegung und ein paar Biere dabei – diese kann man einfach in den großen Gepäckschließfächern rechts nach dem Eingang verstauen.

Alles könnte ich gar nicht in Worte fassen, was wir in dieser Zeit alles erlebt haben, dabei habe ich die banalen Dinge wie Radfahren, wandern oder Ingress spielen nicht einmal erwähnt. Jedenfalls ist man in Dänemark technologisch nicht stehengeblieben, was alleine schon ein Besuch auf einem Flohmarkt in Ringkobing zeigt: Fast jeder private Stand akzeptiert hier elektronische Zahlung! Hab ich jedenfalls bei uns in Deutschland noch nicht erlebt – warte, ein paar Bilder hab ich noch zum Schluss, die das beweisen :-)


Bis bald in Dänemark,
Jürgen

[Gesamt:4    Durchschnitt: 2.5/5]

Einen Kommentar für andere hinterlassen?