Telefon Faq

Telefon-FAQ

Nicht löschen – braucht vielleicht noch jemand! Also los gehts!

——————————————————————

From: jrichert@krefcom.westfalen.de (Jan Richert)
Archive-name: de-telefon-faq
Last-modified: 95/06/28

===========
Telefon-FAQ
===========

Letzte Aenderung: 28.06.1995

Dies ist eine Liste von haeufig gestellten Fragen mit zugehoerigen Antworten
rund um das Telefonnetz, Telefone und Telefonieren – das FAQ (frequently
asked questions) fuer die Newsgroup de.comm.misc. Dieses FAQ wird etwa
einmal pro Monat in den Newsgroups de.comm.misc, de.answers und news.answers
gepostet. Der Archive-Name lautet „de-telefon-faq“.

Ergaenzungsvorschlaege und Korrekturen sind immer willkommen. Bitte solche
an telefon-faq@krefcom.westfalen.de richten oder per Fax an 02501/25423.

Fuer die Richtigkeit der Angaben wird keine Gewaehr uebernommen

Warenzeichen werden hier ohne Ruecksicht auf eventuelle Schutzrechte
verwendet. Dies ist nicht Grund zur Annahme, dass es sich bei allen
Bezeichnungen um Freiwoerter handelt.

(c) Copyright 1994-1995 Jan Richert, Muenster
Verbreitung in unveraenderter Form in Mailboxen
und Datennetzen gestattet

==============================================================================

INHALTSVERZEICHNIS

1) Was kostet ein Telefongespraech zu einer Standardnummer in
Deutschland?
2) Wie lang ist eine Tarifeinheit bei Gespraechen mit Sondernummern
bzw. Teilnehmern mit Sondervorwahlnummern?
3) Was kostet eine Fangschaltung? Was bringt sie?
4) Gibt es Telefonkonferenzen? Was kosten diese?
5) Sind R-Gespraeche moeglich?
6) Welche Laender sind noch nicht per Selbstwahl erreichbar?
7) Was sind P-Gespraeche?
8) Wie kann ich ueber AT&T, MCI und US SPRINT telefonieren?
9) Wie erreiche die Operatoren in anderen Laendern?
10) Was ist Deutschland Direkt?
11) Was kosten Selbstwahlgespraeche ins Ausland?
12) Was kostet das Telefonieren mit Telefonkarten?
13) Kann ich eine Auflistung der von mir angerufenen Rufnummern bekommen?
14) Wie stelle ich fest, ob ich an einer digitalen Ortsvermittlungs-
stelle angeschlossen bin?
15) Kann ich mit Mehrfrequenzwahl (MFV/Tone Dial) waehlen?
16) Warum funktioniert der Gebuehrenzaehler an meinem Telefon nicht?
17) Ich hoere vor allem bei Ferngespraechen regelmaessig einen
stoerenden, kurzen, hohen Ton in der Leitung. Was kann man dagegen tun?
18) Wie sind TAE-Stecker belegt?
19) Wie werden TAE-Dosen angeschlossen?
20) Wie sind die Frequenzen der Mehrfrequenzwahltoene festgelegt?
21) Wie kann ich eine 800er Nummer in den USA anrufen?
22) Wie bediene ich Funktionen wie Anklopfen, Weiterleiten, … (ANIS)?
23) Handvermittlung. Gibt es die noch, wozu ist sie gut, was kostet sie?
24) Was ist Blue-Boxing?
25) Werden die von mir angerufenen Nummern in der Vermittlungsstelle
gespeichert?
26) Gibt es ein Geraet, welches mir die Rufnummer des Anrufers anzeigt?
27) Wie lange dauert es, bis eine Fangschaltung erfolgreich sein kann?
28) Ich kann mit Mehrfrequenzwahl waehlen. Welche Bedeutung haben hier
die Tasten *, #, A, B, C und D?
29) Meine Telefonrechnung erscheint mir zu hoch. Was kann ich tun?
30) Wie hoch kann eine Telefonrechnung maximal werden?
31) Was bedeutet das „+“, welches man manchmal in Rufnummern sieht?
32) Wie fuehre ich Gespraeche mit Rheinschiffen?
33) Wie fuehre ich Seefunkgespraeche?
34) Was muss ich beim Absetzen eines Notrufs beachten?
35) Welche Laenderkennungen gelten im Selbstwaehlferndienst?
36) Was ist die T-Card?
37) Lohnt sich der Einsatz von GSM-Karten auslaendischer Netzbetreiber
in Deutschland anstelle einer D1 oder D2-Karte?
38) Welche Vorteile hat Euro-ISDN gegenueber 1TR6 ISDN?
39) Wie kann ich mit meiner VISA-Karte telefonieren?
40) In welchen Laendern werden derzeit GSM-Mobiltelefonnetze betrieben?
41) Was kostet die Anrufweiterleitung fuer ANIS bzw. ISDN-Teilnehmer?
42) Welche Tarifaenderungen ergeben sich zum 1.1.1996?

==============================================================================
1) Was kostet ein Telefongespraech zu einer Standardnummer
in Deutschland?

Die Abrechnung erfolgt ueber Tarifeinheiten zu 23 Pfennig
(bei oeffentlichen Fernsprechstellen koennen abweichende
Gebuehren erhoben werden).

Die Gespraechsdauer fuer eine Tarifeinheit betraegt fuer:

8-18 Uhr 18-8 Uhr
=============================
Gespraeche im Ortsnetz 360 Sekunden 720 Sekunden
Gespraeche in der Nahzone 360 Sekunden 720 Sekunden
Gespraeche in der Regionalzone 60 Sekunden 120 Sekunden
Gespraeche in der Weitzone 21 Sekunden 42 Sekunden

Somit ergibt sich in der Zeit von 18-8 Uhr eine Verguenstigung
von 50%. Diese gilt an bundeseinheitlichen Feiertagen, Samstagen,
Sonntagen sowie am 24.12. und 31.12. ganztaegig.
——————————————————————————
2) Wie lang ist eine Tarifeinheit bei Gespraechen mit Sondernummern
bzw. Teilnehmern mit Sondervorwahlnummern?

Sondervorwahl 8-18 Uhr 18-8 Uhr
=======================================================
00871 0,7 Sekunden 0,7 Sekunden
00872 0,7 Sekunden 0,7 Sekunden
00873 0,7 Sekunden 0,7 Sekunden
00874 0,7 Sekunden 0,7 Sekunden
0130 -gebuehrenfrei-
0131 -gebuehrenfrei-
0137 21 Sekunden 42 Sekunden
0138 21 Sekunden 42 Sekunden
0161 11,5 Sekunden 28,2 Sekunden
0164 50 Sekunden 75 Sekunden
0168 50 Sekunden 75 Sekunden
0171 10,54 Sekunden 26,30 Sekunden
0172 10,45 Sekunden 26,33 Sekunden
0177 10,45 Sekunden 26,33 Sekunden
01802 360 Sekunden 360 Sekunden
01803 60 Sekunden 60 Sekunden
01805 21 Sekunden 21 Sekunden
0190 12 Sekunden 12 Sekunden

Sondernummer 8-18 Uhr 18-8 Uhr
=======================================================
0010 -gebuehrenfrei-
00118 -gebuehrenfrei-
010 -gebuehrenfrei-
01113 -gebuehrenfrei-
01170 -gebuehrenfrei-
01171 -gebuehrenfrei-
01172 -gebuehrenfrei-
01174 -gebuehrenfrei-
110 -gebuehrenfrei-
112 -gebuehrenfrei-
1170 -gebuehrenfrei-
1171 -gebuehrenfrei-
1172 -gebuehrenfrei-
1174 -gebuehrenfrei-
01721212 -gebuehrenfrei-
11101 endlos endlos
11102 endlos endlos
11103 endlos endlos
01188 360 Sekunden 720 Sekunden
01691 50 Sekunden 75 Sekunden
016951 8 Sekunden 20 Sekunden
016952 8 Sekunden 20 Sekunden
01910 360 Sekunden 720 Sekunden
——————————————————————————
3) Was kostet eine Fangschaltung? Was bringt sie?

Die Kosten fuer das Feststellen ankommender Verbindungen
betragen: – am 1. Tag DM 20,-
– 2.-4. Tag DM 10,-
– 5.-9. Tag DM 5,-
– weitere Tage DM 1,-

Sie erhalten: * Rufnummern der registrierten Anschluesse, soweit
im Telefonbuch eingetragen
* Name und Anschrift der Teilnehmer oder Standort
der Telefonzelle
* Datum und Uhrzeit der erfassten Verbindungen
——————————————————————————
4) Gibt es Telefonkonferenzen? Was kosten diese?

Konferenzen mit bis zu drei Teilnehmern koennen von ISDN-Teilnehmern
und ANIS-Teilnehmern (siehe Frage 22) selbst hergestellt werden.
Hier wird der Regionaltarif als Konferenzzuschlag berechnet.

Die Deutsche Telekom will schrittweise in grossen Orten unter der
Rufnummer 19500 (ggf. Folgenummern) Telefonkonferenzen einrichten,
die jedermann zum Normaltarif anwaehlen kann. Alle Teilnehmer,
die gleichzeitig eine dieser Nummern anrufen werden automatisch
miteinander verbunden. Die 19500 (bis 19511) ist im Moment z.B. in
Koeln (Vorwahl 0221) geschaltet. In Dueren ist unter 02421/2020 bis
2026 ein ebensolches Konferenzsystem erreichbar.

Konferenzen mit individuellen Teilnehmern koennen kostenlos
unter 0130/0161 oder per Fax unter 0130/0162 angemeldet werden.
Es werden maximal 15 Teilnehmer verschaltet. Die Konferenz
sollte mindestens 30 Minuten vor Beginn angemeldet werden.
Dabei muss angegeben werden: Die eigene Rufnummer, die Rufnummern
der Konferenzteilnehmer, der Konferenztermin und die voraussichtliche
Konferenzdauer.

Die Gebuehren (Inland):
– Grundpreis: DM 3,75
Operator + DM 9,50
– je Anschluss und Minute DM 0,69
——————————————————————————
5) Sind R-Gespraeche moeglich?

Seit 1.7.93 sind R-Gespraeche innerhalb Deutschlands wieder
moeglich. Diese koennen unter 010 angemeldet werden.

International sind R-Gespraeche nur in bestimmte und von
bestimmten Laendern aus moeglich.
R-Gespraeche ins Ausland meldet man unter 0010 bei der
Deutschen Telekom oder beim Operator einer anderen Telefongesellschaft
an (siehe Frage 9).
——————————————————————————
6) Welche Laender sind noch nicht per Selbstwahl erreichbar?

Folgende Laender sind nur ueber die Handvermittlung (0010)
erreichbar:
Komoren, Mayotte, Midway, Afghanistan,
Niue, Tristan da Cunha, Tuvalu, Wake, Wallis und Futuna.

Zu diesen Laendern wird kein Telefondienst zur Verfuegung gestellt:
Pitcairn-Inseln
——————————————————————————
7) Was sind P-Gespraeche?

P-Gespraeche werden unter 0010 (Deutsche Telekom) oder beim Operator
einer anderen Telefongesellschaft (siehe Frage 9) angemeldet.

Sie geben den Namen der Person an, mit der Sie im Ausland
sprechen moechten. Erst wenn der Operator diese Person erreicht
hat, wird die Verbindung hergestellt und nur in diesem Fall
ist der Anruf gebuehrenpflichtig.

Ist der Gespraechspartner nicht erreichbar, so kann er per
Boten zu einer oeffentlichen Kommunikationsstelle gerufen
werden (PB-Gespraech).
——————————————————————————
8) Wie kann ich ueber AT&T, MCI und US SPRINT telefonieren?

AT&T, MCI und US SPRINT sind wohl die drei groessten
US-amerikanischen Telefongesellschaften.

Es gelten folgende Rufnummern:

Operator Automatik Customer Service

AT&T 0130/0010 0130/0011 0130/838888
MCI 0130/0012 0130/0012 0130/815417
US SPRINT 0130/0013 069/6668017

Bei den Operatoren koennen Gespraeche in bestimmte Laender
angemeldet werden. Jedermann kann auf diesem Weg R-Gespraeche
anmelden. Andere Gespraeche werden ueber eine spezielle Buchungs-
karte abgerechnet, deren Nummer man vor Verbindungsaufbau dem
Operator durchgeben muss. Eine solche Karte kann beim jeweiligen
Customer Service (s.o.) beantragt werden.

Bisher haben anscheinend nur AT&T und MCI eine „Automatik“
-Nummer. Unter dieser Nummer hat man die Moeglichkeit mit Hilfe
eines mehrfrequenzwahlfaehigen Telefons ohne den Umweg ueber den
Operator zu gehen mit seiner Buchungskarte zu telefonieren.
——————————————————————————
9) Wie erreiche ich Operatoren in anderen Laendern?

Unter folgenden Nummern sind kostenlos Operatoren in vielen
Laendern erreichbar. Dort koennen i.d.R. von jedermann R-Gespraeche
in das jeweilige Land angemeldet werden. Viele Laender ermoeglichen
auch Standardgespraeche, die ueber spezielle Buchungskarten
abgerechnet werden.

* Origin: Brave New World – Gateway Internet/Usenet Classic (2:2476/3)
Australien 0130/800061 Belgien 0130/800032
Brasilien 0130/800055 Canada 0130/0014
Chile 0130/800056 Hong Kong 0130/800852
Island 0130/800354 Italien 0130/800039
Japan 0130/800081 Korea 0130/800082
Luxemburg 0130/800352 Neuseeland 0130/800064
Taiwan 0130/800886 Thailand 0130/800066
Tuerkei 0130/800090 GB 0130/800044
Finnland 0130/800358 France 0130/800033
Hungary 0130/800036 Ireland 0130/800353
Netherlands 0130/800031 Norway 0130/800047
Spain 0130/800034 Schweden 0130/800046
Denmark 0130/800045 USA 0130/0010 o. 0012 o. 0013
Malaysia 0130/800060 Philippinen 0130/800063
Costa Rica 0130/800506 Arab.Emir. 0130/800971
Israel 0130/800972
——————————————————————————
10) Was ist Deutschland Direkt?

Deutschland Direkt ist ein Service der Deutschen Telekom, ueber welchen
Sie aus dem Ausland bargeldlos mit Deutschland telefonieren
koennen. Sie waehlen im Ausland eine (je nach Land) Servicenummer,
ueber welche Sie kostenlos mit Frankfurt verbunden werden.
Von dort koennen Sie sich per R-Gespraech mit einem Anschluss
in Deutschland verbinden lassen oder unter Angabe Ihrer Buchungs-
kartennummer und eines Kennwortes ein Standardgespraech fuehren.
Deutschland Direkt ist z.Zt. aus 14 Laendern erreichbar, aus
den USA unter der Nummer 1-800-292-0049.

Info: Fernmeldeamt 2, ZKS (DD), Postfach 100012, Nuernberg
——————————————————————————
11) Was kosten Selbstwahlgespraeche ins Ausland?

Die Dauer einer Tarifeinheit betraegt:

Tarifzone 8-18 Uhr 18-8 Uhr
bzw. 8-20 Uhr —-> 20-8 Uhr fuer Laender mit (*)
================================================================
1 12 Sekunden 16 Sekunden
2 10,667 Sek. 10,667 Sekunden
2A 7 Sekunden 7 Sekunden
2B 4,42 Sekunden 4,42 Sekunden
3 4,42 Sekunden 4,42 Sekunden

Zur Tarifzone 1 gehoeren: Andorra, Belgien, Daenemark,
Faeroer, Frankreich, Griechenland(*), Grossbritannien,
Insel Man, Irland, Italien(*), Kanalinseln, Liechtenstein,
Luxemburg, Monaco, Niederlande, Nordirland, Oesterreich,
Polen, Portugal(*), San Marino(*), Schweiz, Spanien(*), Slowakei,
Tschechische Rep., Vatikanstadt(*).

Die Zugehoerigkeit anderer Laender erfragen Sie unter 00118.

Fuer besondere Telefonanschluesse gelten diese guenstigeren Tarife:

Tarifzone 8-18 Uhr 18-8 Uhr
bzw. 8-20 Uhr —-> 20-8 Uhr fuer Laender mit (*)
================================================================
1 15 Sekunden 20 Sekunden
2 12,6 Sekunden 12,6 Sekunden
3 8,3 Sekunden 8,3 Sekunden
4 4,9 Sekunden 4,9 Sekunden
5 4,65 Sekunden 4,65 Sekunden
——————————————————————————
12) Was kostet das Telefonieren mit Telefonkarten?

Eine Tarifeinheit kostet
– mit einer Karte mit 40 Einheiten: 0,30 DM
– mit einer Karte mit 200 Einheiten: 0,25 DM
– mit einer Telekarte 0,30 DM (*)
– mit der T-Card 0,30 DM
– mit einer Kreditkarte 0,30 DM (**)

(*) = oder wie mit dem Herausgeber vereinbart
(**) = Mindestgebuehr 3,- DM
——————————————————————————
13) Kann ich eine Auflistung der von mir angerufenen Rufnummern
bekommen?

Seit 23.1.95 stellt die Deutsche Telekom diesen Service
ohne monatliche Gebuehren jedem Teilnehmer auf Antrag zur
Verfuegung (*). Plaene, Gespraeche der Orts- und Nahzone nur gegen
Gebuehr einzeln aufzulisten, wurden anscheinend mittlerweile wieder
verworfen.

(*) = soweit technisch moeglich, ggf. Rufnummernaenderung erforderlich,
wenn Teilnehmer noch nicht an eine digitale Ortsvermittlungs-
stelle angeschaltet ist. Diese Rufnummernaenderung ist dann
jedoch kostenlos.

Gebuehren: Einmalig bei Beauftragung 19,- DM
+ Portokosten.

Man kann im Ausnahmefall auch nachtraeglich eine solche
Auflistung anfordern (hierbei entstehen besondere Gebuehren).
——————————————————————————
14) Wie stelle ich fest, ob ich an einer digitalen Ortsvermittlungs-
stelle angeschlossen bin?

Die wohl einfachste Methode ist: Telefonhoerer abnehmen und
die eigene Rufnummer waehlen. Das Besetztzeichen einer digitalen
Vermittlungsstelle hat deutlich laengere Toene mit kuerzeren
Pausen, als das einer analogen Vermittlungsstelle.

Das geschulte Ohr erkennt die digitale Vermittlungsstelle schon
direkt nach dem Abheben des Hoerers am klareren Freiton.

Da heutzutage MFV an DIVstn i.d.R. freigeschaltet ist, ergibt sich
die Moeglichkeit, mit MFV zu waehlen. Klappt es, so ist man an einer
DIV angeschlossen. Klappt es nicht, sollte man sicherheitshalber
die zuvor genannten Testmethoden verwenden.

Immer wieder als Testmethode genannt wird: Hoerer abheben und warten,
ob nach einer Minute der Freiton in ein Besetztzeichen wechselt. Diese
Methode ist jedoch nicht zuverlaessig, man muesste zumindest noch
eine weitere Minute warten, ob dann das Besetztzeichen auch verschwindet,
dann ist man mit Sicherheit an einer DIV angeschaltet.
——————————————————————————
15) Kann ich mit Mehrfrequenzwahl (MFV/Tone Dial) waehlen?

Grundvoraussetzung ist, dass man an einer digitalen Orts-
vermittlungsstelle (DIV) angeschlossen ist. In diesem Fall
sollte man es einfach mal probieren, heute ist MFV i.d.R.
freigeschaltet. Wenn nicht, muss ein entsprechender Antrag
bei der Deutschen Telekom gestellt werden. Natuerlich kann MFV auf
Antrag auch gesperrt werden.
——————————————————————————
16) Warum funktioniert der Gebuehrenzaehler an meinem Telefon nicht?

Der Gebuehrenzaehler wertet ein Signal aus, welches von der
Vermittlungsstelle geliefert werden muss. Ist dies nicht der
Fall, bewegt der Zaehler sich nicht. Die Uebermittlung des
Signals muss dann bei der Deutschen Telekom beantragt werden. Es
wird eine monatliche Gebuehr von 1,- DM erhoben sowie einmalig 65,- DM.
——————————————————————————
17) Ich hoere vor allem bei Ferngespraechen regelmaessig einen
stoerenden, kurzen, hohen Ton in der Leitung. Was kann man
dagegen tun?

Vermutlich tritt der Ton immer dann auf, wenn eine Tarif-
einheit zu Ende ist. Sollte ihr Telefon keinen Gebuehrenzaehler
besitzen, so ist die Uebermittlung des Tons unnoetig und wird
auf Antrag von der Deutschen Telekom abgeschaltet.
——————————————————————————
18) Wie sind TAE-Stecker belegt?

Ein TAE-Stecker hat von hinten (hinten ist die Seite, auf die man
nicht sieht, wenn der Stecker gesteckt ist) gesehen folgende sechs
Anschluesse (von denen i.d.R. nur vier belegt sind):


|3 4| 1 = a a-Ader Amt
|2 5| 2 = b b-Ader Amt
|1 6| 3 = W Wecker
— 4 = E Erdung
| 5 = b2 b-Ader Rueckfuehrung
| 6 = a2 a-Ader Rueckfuehrung

TAE-Stecker werden in zwei Kodierungen geliefert, F-kodiert und
N-kodiert. Die TAE-F-Stecker sollen fuer normale Fernsprech-
einrichtungen wie Telefone verwendet werden, die TAE-N-Stecker
fuer sonstiges wie Anrufbeantworter oder Faxgeraete. F-Stecker
passen natuerlich nur in F-Dosen, N-Stecker nur in N-Dosen.
——————————————————————————
19) Wie werden TAE-Dosen angeschlossen?

Wie bei den TAE-Steckern gibt es auch bei den Dosen F-kodierte
und N-kodierte, bzw. Kombinationen aus mehreren N- und/oder
F-kodierten Steckern.

Die TAE-F-Dose:
==============

AMT AMT
EINGANG WEITERFUEHRUNG
| | | |
O O O O O O
1 2 3 4 5 6
__________________ Die a- und b-Adern der
| __ | Amtsleitung werden also
| F| | | an 1/2 angeschlossen.
| | | | Die Weiterfuehrung zu
| |__| | weiteren Dosen aus 5/6
|__________________| wird bei gestecktem Stecker
unterbrochen.

Zuaetzliche Wecker koennen an 2/3 angeschlossen werden.
4 ist der Anschluss fuer den Erddraht – wichtig bei Neben-
stellenanlagen.

Die TAE-FF-Dose:
===============

Diese Dose besteht aus zwei TAE-F-Anschluessen, wobei die obere
Anschlussleiste fuer den linken TAE-F-Anschluss ist, die untere
fuer die rechte. Die Beschaltung erfolgt wie bei der TAE-F-Dose.

Die TAE-NFF-Dose:
================

AMT AMT
EINGANG WEITERFUEHRUNG
| | | |
O O O O O O
1 2 3 4 5 6
__________________
| __ __ __ |
|N| | F| | F| | |
| | | | | | | |
| |__| |__| |__| |
|__________________|

6 5 4 3 2 1
O O O O O O
| |
AMT
EINGANG

Der rechte F-Anschluss verhaelt sich wie eine separate TAE-F-Dose
und hat keine Verbindung zu den beiden linken Anschluessen.
Fuer ihn ist die untere Anschlussleiste zustaendig.

Der Unterschied zwischen dem linken NF-Teil der Dose und einer
TAE-FF-Dose ist, dass beide Anschluesse ueber die an 1/2 an-
geklemmte Amtsleitung versorgt werden. Steckt im N-Anschluss
ein Geraet, welches die Amtsleitung nicht durch einen entsprechend
beschalteten TAE-N-Stecker weiterleitet, ist der mittlere
F-Anschluss bei gestecktem N-Stecker nicht in Betrieb.
Fuer die Weiterfuehrung aus 5/6 gilt gleiches wie bei der
TAE-F-Dose.

Die TAE-NFN-Dose:
================
AMT AMT
EINGANG WEITERFUEHRUNG
| | | |
O O O O O O
1 2 3 4 5 6
__________________
| __ __ __ |
|N| | F| | N| | |
| | | | | | | |
| |__| |__| |__| |
|__________________|

Hier sind alle drei Anschluesse auf eine Amtsleitung geschaltet.
Ansonsten gilt entsprechendes wie fuer die anderen TAE-Dosen.
——————————————————————————
20) Wie sind die Frequenzen der Mehrfrequenzwahltoene festgelegt?

Jede Taste erzeugt eine Kombination aus zwei Toenen. Die
Frequenzen ergeben sich aus dieser Tabelle:

+—–+——+——+——+——+
| Hz | 1209 | 1336 | 1477 | 1633 |
+—–+——+——+——+——+
| 697 | 1 | 2 | 3 | A |
+—–+——+——+——+——+
| 770 | 4 | 5 | 6 | B |
+—–+——+——+——+——+
| 852 | 7 | 8 | 9 | C |
+—–+——+——+——+——+
| 941 | * | 0 | # | D |
+—–+——+——+——+——+

Festgelegt sind diese Frequenzen in der CCITT Recommendation Q.23
Dort sind auch weitere Angaben wie ueber Pegel, Dauer etc. zu finden.
In CCITT Q.24 sind dagegen die Geraete spezifiziert, die diese Q.23-
Toene erkennen sollen.
——————————————————————————
21) Wie kann ich eine 800er Nummer in den USA anrufen?

Nummern mit der Sondervorwahl 800 in den USA entsprechen
unseren Nummern mit 0130-Vorwahl, sind also innerhalb der USA
gebuehrenfrei erreichbar.

Aus Deutschland koennen diese Nummern nur unter Zuhilfenahme
des Operators einer US-Telefongesellschaft wie z.B. MCI, AT&T, SPRINT
angewaehlt werden. Dieser Anruf ist dann selbstverstaendlich
nicht kostenlos, sondern muss ueber eine Buchungskarte
abgerechnet werden (siehe Frage 8).
——————————————————————————
22) Wie bediene ich Funktionen wie Anklopfen, Weiterleiten, … (ANIS)?

Fuer Teilnehmer an digitalen Ortsvermittlungsstellen wurden diese
Funktionen seit Herbst 1993 nach und nach verfuegbar gemacht.
„ANIS“ ist die Abkuerzung fuer aenaloge Teilnehmer an ISDN-faehigen
Vermittlungsstellen“.

Teilnehmer, die an Alcatel/SEL S12 Vermittlungsstellen
angeschlossen sind, mussten jedoch noch bis Herbst 1994 auf
die Komplettimplementation der ANIS-Leitungsmerkmale warten.
Nur Siemens EWSD Teilnehmer kamen bereits ab Ende 1993 in den
Genuss aller u.g. Merkmale.

Die Funktionen sind gebuehrenpflichtig und werden nur auf Antrag
freigeschaltet.

Die monatlichen Gebuehren im einzelnen:

* Origin: Brave New World – Gateway Internet/Usenet Classic (2:2476/3)
Anklopfen 5,- DM Dreierkonferenz 5,- DM
Rueckfragen/Makeln 3,- DM Anrufweitersch. 5,- DM
Verkehrssperre 7,- DM

Oder im Paket:

wie oben jedoch inkl. Anrufweiterschaltung 11,- DM

Bedienung:

(fuer * kann bei Impulswahl 1111 gewaehlt werden, fuer # 1112)

Diese Funktionen sind bereits verfuegbar:

*21*Rufnummer# Anrufweiterleitung (sofort)
#21# Keine Weiterleitung (sofort)
*61*Rufnummer# Anrufweiterleitung (wenn keine Rufannahme)
#61# Keine Weiterleitung (wenn keine Rufannahme)
*67*Rufnummer# Anrufweiterleitung (wenn Anschluss besetzt)
#67# Keine Weiterleitung (wenn Anschluss besetzt)
*43# Anklopfen einschalten
#43# Anklopfen abschalten

Achtung: Fuer die Anrufweiterleitung gelten besondere Gebuehren,
siehe Frage 41.

Die Funktionsweise folgender drei Kommandos ist bisher nicht
bestaetigt:

*33*nnnn*l# Anrufsperre (nnnn=Kennwort, l=Sperrtyp: 1=Fern-
gespraeche, 2=internationale Gespraeche,
3=Sonderdienste, 4=1+3, 5=2+3, 0=ausser Notruf)
#33*nnnn# Keine Anrufsperre
*34*nnnn*nnnn# Kennwortaenderung (nnnn=neues Kennwort)

Das Weiterleiten zu Anschluessen mit den Anfangsziffern „11“,
„011“, „013“ und „018“ ist nicht moeglich.

Waehrend Gespraechen zu Anschluessen mit den Anfangsziffern „0130“
ist das Anklopfen grundsaetzlich abgeschaltet.

Rueckfrage: – Gabel druecken fuer < 1 Sek. (Hook Flash)
– Waehlton abwarten
– Rufnummer des 3. Teilnehmers eingeben

Makeln, Konferenz und Umschalten zwischen Teilnehmern:
(nur nach erfolgtem „Rueckfragen“ moeglich)

– Gabel druecken fuer < 1 Sek. (Hook Flash)
– Waehlton abwarten
dann „1“ waehlen fuer Teilnehmerumschaltung und Ausloesung
des aktiven Teilnehmers
oder „2“ waehlen fuer Teilnehmerumschaltung
oder „3“ fuer Konferenz
oder „0“ fuer Ausloesung des gehaltenen Teilnehmers

Makeln, Konferenz und Umschalten funktionieren vorlaeufig nicht
aus dem Anklopfen heraus.

Fuer eine Konferenz wird der Regionaltarif als Konferenzzuschlag
berechnet.

Waehrend Gespraechen zu Anschlussen mit den Anfangsziffern „0130“
arbeiten die Funktionen Rueckfragen, Makeln, Konferenz und
Umschalten nicht korrekt.

Diese Funktionen sind denkbar, jedoch nicht angekuendigt:

*32*Rufnummer Nur digitale Verbindungswege verwenden
*55*hhmm# Wecken um HH:MM Uhr
code# Waehlen mit Codewahlnummer
*51*code*Rufnummer# Programmieren einer Codewahlnummer
#51*code# Loeschen einer Codewahlnummer
*53*Rufnummer# Automatikwahl fuenf Sekunden nach Hoererabheben
#53# Keine Automatikwahl
——————————————————————————
23) Handvermittlung. Gibt es die noch, wozu ist sie gut,
was kostet sie?

Die Handvermittlung Inland ist kostenlos unter 010 erreichbar,
die Handvermittlung Ausland unter 0010.

Moegliche Verwendungszwecke sind u.a.:

– Gespraeche in Laender, die noch nicht per Selbstwahl erreichbar
sind (siehe Frage 6).

– R-Gespraeche: R-Gespraeche im Inland (seit 1.7.93) und in
bestimmte Laender koennen ueber die Handvermittlung angemeldet
werden. Der gerufene Teilnehmer uebernimmt die Gespraechsgebuehren.

– Dauerbesetzt: Ist ein angewaehlter Anschluss permanent
besetzt, so kann die Handvermittlung versuchen, ueber Sonder-
leitungen eine Verbindung herzustellen und ggf. auch eine
Pruefung des gerufenen Anschlusses veranlassen. Die Grundgebuehr
betraegt 9,50 DM, die Gespraechsgebuehr 0,69 DM pro Minute.

– Notgespraeche: Notgespraeche werden ausschliesslich zur
Rettung von Menschenleben oder hohen Sachwerten, sowie
zur Verbrechensverfolgung vermittelt. Die Handvermittlung
kann sich z.B. in einen besetzten Anschluss einschalten,
der dringend erreicht werden muss. Der gerufene Teilnehmer
hoert dabei den Aufschaltton, eine Sequenz von jeweils
zwei kurzen Toenen. Fuer Notgespraeche gelten besondere Gebuehren.
Missbrauch ist strafbar.

– Dringende Militaer- und Staatsgespraeche. Hier gelten besondere
Gebuehren.
——————————————————————————
24) Was ist Blue-Boxing?

Blue-Boxing ist eine strafbare Methode, sich Leistungen im Telefon-
verkehr zu erschleichen.

Dabei bedient sich der Anrufer jener Toene nach CCITT No. 5, die
eigentlich nur Vermittlungsstellen untereinander zur Kommunikation
verwenden sollen. Somit wird der Anrufer selbst zur Vermittlungs-
stelle und gibt der Gegenstelle Kommandos, wie z.B. eine bestimmte
Verbindung aufzubauen.

Z.Zt. wird das internationale Telefonnetz nach und nach auf
ein anderes Zeichengabesystem umgestellt, bei dem die Signale
von der Telefonleitung voellig getrennte Wege nehmen. Blue-Boxing
in der bisherigen Form wird somit nicht mehr moeglich sein.
——————————————————————————
25) Werden die von mir angerufenen Nummern in der Vermittlungsstelle
gespeichert?

Bei Teilnehmern an analogen Ortsvermittlungsstellen: nein, normaler-
weise nicht, da technisch sehr aufwendig.

Bei Teilnehmern an digitalen Ortsvermittlungsstellen: ja, jedoch
werden nach vier Werktagen die letzten drei Ziffern der gespeicherten
Rufnummern geloescht.

Neben den Rufnummern werden noch statistische Daten erfasst, wie
z.B. Anzahl der Besetztverbindungen, Anzahl Waehlversuche mit
unvollstaendiger Rufnummer etc.
——————————————————————————
26) Gibt es ein Geraet, welches mir die Rufnummer des Anrufers anzeigt?

Ja, ein ISDN-Telefon am ISDN-Anschluss. Dort werden Rufnummern
folgender Anrufer angezeigt:

– Anrufer von ISDN-Anschluessen, die der Uebermittlung
Ihrer Rufnummer nicht widersprochen haben (fuer Euro-ISDN-
Teilnehmer fallweise oder staendig moeglich).
– Anrufer von D2-Mobiltelefonen (z.Zt. im Feldversuch).
– Anrufer von analogen Telefonanschluessen an digitalen
Ortsvermittlungsstellen, die die Uebermittlung beantragt
haben (kostenlos) oder bei denen die Uebermittlung
versehentlich freigeschaltet ist.
– ANIS-Teilnehmer, die ihren Anschluss auf einen ISDN-Anschluss
weitergeleitet haben, sobald ein Anruf ueber die Weiter-
schaltung eingeht.
——————————————————————————
27) Wie lange dauert es, bis eine Fangschaltung erfolgreich sein kann?

Bei Gespraechen zwischen digitalen Ortsvermittlungsstellen – auch
Ferngespraechen – ist die Nummer des Anrufers der Zielvermittlungs-
stelle schon vor dem ersten Klingelzeichen bekannt, die z.Zt.
grossteils eingesetzen Fanggeraete machen jedoch von diesen neuen
Moeglichkeiten, die durch digitale Vermittlungsstellen gegeben sind,
noch keinen Gebrauch.

Sind analoge Vermittlungsstellen beteiligt ist die Sache etwas
komplizierter, jedoch nicht unmoeglich, da es Moeglichkeiten gibt
zu verhindern, dass die Verbindung ausgeloest wird, wenn der Anrufer
auflegt. Dann besteht beliebig viel Zeit, die Rufnummer zu er-
mitteln. In dieser Zeit erhaelt der Anrufer bei erneutem Abheben des
Hoerers keinen Freiton mehr.

Fangschaltungen koennen im Bedarfsfall von Jedermann fuer eine
begrenzte Zeit beantragt werden. Staendig stehen diese den Not-
rufabfragestellen von Polizei und Feuerwehr zur Verfuegung.

ISDN-Teilnehmern steht die Funktion „Sofortfangen“ ebenfalls
staendig zur Verfuegung (auf Antrag).

Naeheres siehe Frage 3.
——————————————————————————
28) Ich kann mit Mehrfrequenzwahl waehlen. Welche Bedeutung haben hier
die Tasten *, #, A, B, C und D?

Unter anderem werden Kombinationen aus diesen Tasten und Ziffern
fuer Telekom-interne Zwecke verwendet.

Fuer ANIS-Teilnehmer haben Sie jedoch besondere Funktionen
(siehe Frage 22).
——————————————————————————
29) Meine Telefonrechnung erscheint mir zu hoch. Was kann ich tun?

Wem die Rechnung trotz sorgfaeltiger Pruefung zu hoch erscheint, der
sollte sich ueberlegen, ob nicht evtl. Familienangehoerige oder andere
Personen, die Zugang zum Telefon haben, teure Gespraeche auf fremde
Kosten fuehren.

Ist dies alles ausgeschlossen, so bestehen folgende Moeglichkeiten:

– Wer an einer digitalen Ortsvermittlungsstelle angeschlossen ist,
kann sich auch nachtraeglich eine Auflistung der angerufenen Ruf-
nummern ausdrucken lassen (siehe Frage 13).

– Fuer den naechsten Monat eine Vergleichszaehlung bei der Deutschen
Telekom beantragen.

– Gegen relativ hohe Gebuehren einen verplombten Gebuehrenzaehler
durch die Deutsche Telekom im Haus installieren lassen.

– In folgenden Urteilen haben Gerichte entscheidende Weichen
zugunsten „Telekom-Geschaedigter“ gestellt:
Amtsgericht Heidelberg, Az: 21 C 565/93
Amtsgericht Duesseldorf, Az: 27 C 8305/93

– Um Rat fragen bei einer der folgenden Organisationen:

– Interessengem. „Einwendungen gegen ueberhoehte Telefonrechnungen“
Frau Doris Belz, Moselstr. 24, 45219 Essen, Tel. 0201/5482191

– Verband der Postbenutzer, Postfach 10 20 28, 63020 Offenbach

– Interessengemeinschaft Telekom-Geschaedigter
Tel. und Fax: 02054/16830

– In jedem Fall sollte sofort die zustaendige Fernmelderechnungsstelle
informiert werden. Es empfiehlt sich, zumindest den Durchschnitt
der in den Vormonaten angefallenen Gebuehren zu zahlen, um eine
Sperrung des Telefonanschlusses zu vermeiden. Bei Zahlung im Last-
schriftverfahren kann man innerhalb von sechs Wochen ohne Angabe von
Gruenden bei der Bank der Lastschrift widersprechen, anschliessend
sollte man den zuvor genannten Durchschnittsbetrag selbst ueberweisen.
——————————————————————————
30) Wie hoch kann eine Telefonrechnung maximal werden?

Per Selbstwahl kann man innerhalb von 31 Tagen Tarifeinheiten
im Wert von ca. 880.046,- DM verbrauchen. Dieser Berechung liegt
der 0,7 Sekunden-Takt bei Gespraechen ueber Inmarsat-Satelliten
zugrunde.
——————————————————————————
31) Was bedeutet das „+“, welches man manchmal in Rufnummern sieht?

„+“ ist die internationale Abkuerzung fuer die Verkehrsausscheidungs-
ziffer, also die Ziffer(n), die man in einem Land waehlen muss,
um ein internationales Selbstwaehlferngespraech zu fuehren.
Hinter den Verkehrsausscheidungsziffern wird die Laenderkennung gewaehlt
(siehe Frage 35).

So steht z.B. „+1 213 555 1212“ fuer eine Nummer im Land mit der
Laenderkennung „1“. Aus Deutschland waere diese Nummer also so
anzuwaehlen: „001 213 555 1212“ – wobei „00“ die Verkehrsausscheidungs-
ziffern fuer Deutschland sind. In anderen Laendern gelten abweichende
Verkehrsausscheidungsziffern, wie z.B. „011“ in den USA. Gerade dies ist
der Grund, weshalb international als Platzhalter das „+“ verwendet
wird.

Umgekehrter Weg:

Die Nummer „01111/999999“ in Deutschland wuerde im internationalen
Format so angegeben: „+49 1111 999999“. Dabei ist zu beachten, dass
„+49“ fuer Deutschland steht und dann die Ortsnetzkennzahl ohne
die fuehrende „0“ angegeben wird, da diese aus dem Ausland ja nicht
mitgewaehlt werden darf.
——————————————————————————
32) Wie fuehre ich Gespraeche mit Rheinschiffen?

Gespraeche im Rheinfunkdienst werden unter der Nummer 010
angemeldet, im Notfall wenden Sie sich an die Schiffsnotruf-
stelle unter 0261/74444.

Bei der Gespraechsanmeldung nennen Sie Ihre Rufnummer und,
sofern bekannt, Rufzeichen und Selektivrufnummer der verlangten
Schiffsfunkstelle, den Namen des Schiffes, seinen Standort und
die Fahrtrichtung und ggf. die gewuenschte Gespraechsart.
——————————————————————————
33) Wie fuehre ich Seefunkgespraeche?

Seefunkgespraeche werden unter Angabe Ihrer Rufnummer, dem
Namen des gerufenen Schiffes, dem Gespraechspartner, sowie wenn
bekannt des Rufzeichens und Standortes des Schiffes kostenlos
unter folgenden Nummern angemeldet:

Ziel Meldung bei
================================================================
Schiffe auf allen Weltmeeren und auf UKW 0130/800321
mit Schiffen im Bereich der Nordsee und Norddeich Radio
fuer den Seehafen Emden.

Schiffe in den Kuestengewaessern der 0130/800323
Deutschen Bucht und den uebrigen Seehaefen Elbe-Weser Radio
im Nordseebereich.

Schiffe im westlichen Bereich der Ostsee 0130/800324
und im Nordostseekanal. Kiel Radio

Schiffe in der uebrigen Ostsee. 0130/800322
Ruegen Radio
——————————————————————————
34) Was muss ich beim Absetzen eines Notrufs beachten?

Die bundeseinheitlichen Notrufnummern sind typischerweise
nur anzuwaehlen:

* Origin: Brave New World – Gateway Internet/Usenet Classic (2:2476/3)
a) zur Abwendung von Gefahren fuer Leib und Leben
b) Rettung hoher Sachwerte
c) Verbrechensverfolgung

Paragr. 145 StGB: Wer absichtlich oder wissentlich
1. Notrufe oder Notzeichen missbraucht oder
wegen gemeiner Gefahr oder Not die Hilfe anderer
erforderlich sei, wird mit Freiheitsstrafe bis zu
einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.

1. Notrufnummern
================

Es gelten folgende Notrufnummern:

a) Polizei: 110 bundesweit, bei Nichterreichbarkeit: 112
b) Feuerwehr: 112 bundesweit, bei Nichterreichbarkeit: 110
c) Rettungsdienst: im Zweifelsfall und bei Nichterreichbarkeit gemaess
untenstehender Tabelle ueber 110 oder 112 vermitteln
lassen, da nur die Rufnummern 110 und 112 besondere
Verkehrsberechtigung im Telefondienst haben und
hoechste Verfuegbarkeit garantieren.

Fuer den Rettungsdienst gelten regional unterschiedliche Rufnummern:

Notrufnummern der Rettungsleitstellen
nach Bundeslaendern
(alphabetische Sortierfolge)

BADEN-WUERTTEMBG. 110 oder (ONKZ)/19222
ausser Stuttgart 0711/280211, Esslingen 0711/353035,
Heilbronn 07131/45055, Hohenlohekreis 07941/8081,
Ostalbkreis 07361/6043, Zollernalbkreis 07433/2511
BAYERN 110 oder (ONKZ)/19222
BERLIN 112
BRANDENBURG 110
BREMEN 110 oder 112
HAMBURG 110 oder 112
HESSEN 110 oder 112
MECKLENBURG-VORP. 110
ausser Schwerin, Wismar, Rostock, Stralsund,
Neubrandenburg, Greifswald: 112
NIEDERSACHSEN 110 oder 112
NORDRHEIN-WESTF. 112
RHEINLAND-PFALZ 112 (Stadt), 110 oder 112 (Land)
SAARLAND 110
SACHSEN 115
SACHSEN-ANHALT 110 oder 112
SCHLESWIG-HOLST. 112 (Stadt), 110 (Land)
THUERINGEN 112

2. Meldebild
============

a) WO geschah es?
b) WAS geschah?
c) WIEVIELE Personen sind betroffen?
d) WELCHE Art der Erkrankung/Verletzung liegt vor?
e) WARTEN auf Rueckfragen!

(der Punkt „WER meldet?“ ist hier gemaess neuster Empfehlungen
nicht aufgefuehrt)

3. Notrufverbindungen von Mobiltelefonen
========================================

An Mobiltelefonen des C-Netzes gelten die unter 1. aufgefuehrten
Notrufnummern bzw. es kann – falls vorhanden – die Notruffunktion
des jeweiligen Telefons genutzt werden.
An Mobiltelefonen der D1 und D2-Netze gilt grundsaetzlich die
Notrufnummer 112 fuer alle Arten von Notfaellen. Diese kann auch
erreichbar sein, wenn die Empfangsfeldstaerke fuer normale
Gespraeche nicht ausreicht!
WICHTIG: Geben Sie bei Notrufen von Mobiltelefonen immer an, in
welcher Stadt Sie sich befinden und, dass Sie von einem Mobil-
telefon anrufen. Aufgrund der Struktur der Funkbereiche erreichen
Sie evtl. eine fuer den Notfallort nicht zustaendige Leitstelle.

4. Technische Hintergruende/Besonderheiten (Notrufsystem 73)
============================================================

a) Unterbinden von Fehlverbindungen:
Anrufer, die innerhalb von 3 Sekunden nach der Wahl 110
oder 112 eine weitere Ziffer waehlen, erhalten den Besetzt-
ton. Die Abfragestelle wird nicht gerufen. Auf ISDN-Telefonen
erscheint die Displaymeldung „Stoerung“.
Notrufanschluesse sind nicht im Selbstwaehlferndienst
(mit Vorwahl) erreichbar.

b) Feststellen von ankommenden Verbindungen:
(1) Zur Ermittlung von Klingelstoerern (Anrufer legt waehrend
des Laeutens wieder auf) wird die Verbindung zur Abfrage-
stelle in jedem Fall fuer 40 Sekunden gehalten. Bei EWSO/
DIVO-VSt wird die Rufnummer des Anrufers nach 40 Sekunden
auf einem Drucker ausgedruckt. Eine Sprechmoeglichkeit mit
dem Anrufer besteht nicht mehr. Der Fangzustand wird nur dann
nach 40 Sekunden aufgehoben, wenn die Notrufabfragestelle
innerhalb dieser Zeit nicht abgefragt hat. Ansonsten wird der
Notrufanschluss gegen weitere Belegungen gesperrt. Die Sperre
wird der Abfragestelle angezeigt.
(2) Halten der Verbindung nach dem Abfragen: Legt der Anrufer
auf, die Notrufabfragestelle jedoch nicht, dann wird der Anruf
bei EMD-Technik gehalten. Bei EWSO-/DIVO-VSt wird die Ruf-
nummer des Anrufers ausgedruckt und die Verbindung ausgeloest.
Bei der EMD-Technik bleibt der Anrufer so lange blockiert,
bis die Abfragestelle den Handapparat auflegt oder bis der
Anschluss in der OVSt von Hand ausgeloest wird (called party
terminated connection).

c) Standortkennung:
Bestimmte Notrufeinrichtungen uebermitteln nach der Anwahl
von 110 oder 112 automatisch eine vierstellige Standort-
kennung. Hierzu werden hinter der Kurzwahlnummer das Melder-
zeichen (12 Impulse) und dann die vierstellige Kennung ge-
sendet. Bei Verbindungen von Mobiltelefonen wird grundsaetzlich
eine mit „9“ beginnende Kennung uebermittelt, um der Abfrage-
stelle ein Funkgespraech zu signalisieren (funktioniert derzeit
nicht aus allen Mobiltelefonnetzen).
——————————————————————————
35) Welche Laenderkennungen gelten im Selbstwaehlferndienst?

Laenderkennungen im Selbstwaehlferndienst (SWFD):

Vor der Landeskennung ist jeweils die nationale Verkehrsausscheidungs-
ziffer zu waehlen (in der BRD ’00‘).

Aegypten 20
Aequatorialguinea 240
Aethiopien 251
Albanien 355
Algerien 213
Amerikanisch-Samoa 684
Amerikanische Jungferninseln 1809
Andorra 376
Angola 244
Anguilla 1809
Antarktis
Casey 67212
Macquarrie Island 67213
Davis 67210
Mawson 67211
Antigua und Barbuda 1809
Argentinien 54
Aruba 297
Ascension 247
Atlantischer Ozean (Ost) 871
Atlantischer Ozean (West) 874
Australien 61
Norfolkinsel 6723
Weihnachtsinsel 6724
Bahamas 1809
Bahrain 973
Bangladesch 880
Barbados 1809
Belgien 32
Belize 501
Benin 229
Bermuda 1809
Bhutan 975
Birma 95
Bolivien 591
Bosnien-Herzegowina 387
Botsuana 267
Brasilien 55
Britische Jungferninseln 1809
Brunei 673
Bulgarien 359
Burkina Faso 226
Burundi 257
Chile 56
China (Taiwan) 886
China (Volksrepublik) 86
Cookinseln 682
Costa Rica 506
Daenemark 45
Deutschland (Bundesrepublik) 49
Diego Garcia 246 [kein SWFD]
Dominica 1809
Dominikanische Republik 1809
Dschibuti 253
Ecuador 593
Elfenbeinkueste 225
El Salvador 503
Eritrea 291
Estland 372
Faeroeer 298
Falklandinseln 500
Fidschi 679
Finnland 358
Frankreich 33
Franzoesisch-Guayana 594
Franzoesisch-Polynesien 689
Gabun 241
Gambia 220
Ghana 233
Gibraltar 350
Grenada 1809
Griechenland 30
Groenland 299
Grossbritannien 44
Guadeloupe 590
Guam 671
Guatemala 502
Guinea 224
Guinea-Bissau 245
GUS 7
Guyana 592
Haiti 509
Honduras 504
Hongkong 852
Indien 91
Indischer Ozean 873
Indonesien 62
Insel Man 44
Irak 964
Iran 98
Irland 353
Island 354
Israel 972
Italien 39
Jamaika 1809
Japan 81
Jemen (Arabische Republik) 967
Jordanien 962
Jugoslawien 38
Kaimaninseln 1809
Kambodscha 855
Kamerun 237
Kanada 1
Kanalinseln 44
Kap Verde 238
Katar 974
Kenia 254
Kiribati 686
Kolumbien 57
Kongo 242
Korea (Demokratische Republik) 850
Korea (Republik) 82
Kroatien 385
Kuba 53
Kuwait 965
Laos 856
Lesotho 266
Lettland 371
Libanon 961
Liberia 231
Libyen (Lib.-Arabische-Dscham.) 218
Liechtenstein 4175
Litauen 370
Luxemburg 352
Macau 853
Madagaskar 261
Malawi 265
Malaysia 60
Malediven 960
Mali 223
Malta 356
Marianen 670
Marokko 212
Marshallinseln 692
Martinique 596
Mauretanien 222
Mauritius 230
Mayotte 269
Mazedonien 389
Mexiko 52
Mikronesien 691
Monaco 3393
Mongolei 976
Montserrat 1809
Mosambik 258
Namibia 264
Nauru 674
Nepal 977
Neukaledonien 687
Neuseeland 64
Nicaragua 505
Niederlaendische Antillen 599
Niederlande 31
Niger 227
Nigeria 234
Niue-Inseln 683 [kein SWFD]
Nordirland 44
Norwegen 47
Obervolta 226
Oesterreich 43
Oman 968
Pakistan 92
Palau 680
Panama 507
Papua-Neuguinea 675
Paraguay 595
Pazifischer Ozean 872
Peru 51
Philippinen 63
Polen 48
Portugal 351
Puerto Rico 1809
Reunion 262
Ruanda 250
Rumaenien 40
Salomonen 677
Sambia 260
Samoa 685
San Marino 378


* Origin: Brave New World – Gateway Internet/Usenet Classic (2:2476/3)
San Marino 295 [z.Zt. unbenutzt]
Sansibar 259 [kein SWFD]
Sao Tome und Principe 239
Saudi Arabien 966
Schweden 46
Schweiz 41
Serbien und Montenegro 381
Seschellen 248
Sierra Leone 232
Simbabwe 263
Singapur 65
Slowakei 42
Slowenien 386
Somalia 252
Spanien 34
Sri Lanka 94
St. Christoph und Nevis 1809
St. Helena 290
St. Lucia 1809
St. Pierra und Miquelon 508
St. Vincent und die Grenadien 1809
Sudan 249
Suedafrika 27
Suriname 597
Swasiland 268
Syrien 963
Tansania 255
Thailand 66
Togo 228
Tokelan 690 [kein SWFD]
Tonga 676
Trinidad und Tobago 1809
Trinidad und Tobago 296 [kein SWFD]
Tschad 235
Tschechien 42
Tuerkei 90
Tunesien 216
Turks- und Caicos-Inseln 1809
Tuvalu 688 [kein SWFD]
Uganda 256
Ukraine 380
Ungarn 36
Uruguay 598
Vanuatu 678
Vatikanstadt 396
Venezuela 58
Vereinigte Arabische Emirate 971
Vereinigte Staaten (USA) 1
Vietnam 84
Wallis und Futuna 681 [kein SWFD]
Zaire 243
Zentralafrikanische Republik 236
Zypern 357
——————————————————————————
36) Was ist die T-Card?

Die T-Card ist eine Telefonkarte der Deutschen Telekom mit zwei
Funktionen, dem Connect-Service, der von jedem Telefon in ca. 50
Laendern genutzt werden kann und dem TeleKarten-Service fuer alle
Kartentelefone in Deutschland.

Die Abrechnung der Gebuehren erfolgt ueber das bereits vorhandene
Fernmeldekonto oder ueber ein speziell hierfuer eingerichtetes.
Es entsteht keine Grundgebuehr, einmalig werden bei Beauftragung
10,- DM faellig.

Der TeleKarten-Service sowie der Connect-Service sind durch zwei
unabhaengige vierstellige Geheimzahlen gesichert, die der Teilnehmer
jederzeit selbst aendern kann.

Im TeleKarten-Service wird die T-Card einfach in ein Kartentelefon
geschoben, die Geheimzahl eingegeben und das Gespraech dann wie
gewohnt hergestellt. Die Tarifeinheit kostet hierbei 30 Pfennig.

Die T-Card ermoeglicht auch das Speichern von Kurzwahlnummern sowie
im Connect-Service die zeitversetzte Uebermittlung von Mitteilungen
mit einer Laenge von bis zu zwei Minuten.

Im Connect-Service wird von einem beliebigen Telefon die Zugangs-
nummer des jeweiligen Landes gewaehlt (in Deutschland 0130/0222),
danach werden entweder per Spracherkennung oder Mehrfrequenzwahl die
Dialogsprache ausgewaehlt, Kartennummer und Geheimzahl eingegeben
sowie die Rufnummer gewaehlt.

Fuer den Connect-Service gilt eine Grundgebuehr von 2,50 DM fuer
Verbindungen innerhalb Deutschlands und von 3,- DM fuer internationale
Gespraeche. Gespraeche innerhalb Deutschlands kosten 0,69 DM pro
Minute im Normaltarif und 0,37 DM pro Minute im Billigtarif.
Auslandsgespraeche kosten zwischen 1,15 und 6,44 DM pro Minute.

Hotline fuer den Connect-Service: 0130/0223
fuer den TeleKarten-Service: 0130/0149
——————————————————————————
37) Lohnt sich der Einsatz von GSM-Karten auslaendischer Netzbetreiber
in Deutschland anstelle einer D1 oder D2-Karte?

Vorteile: Man nutzt mit einer Karte die Infrastruktur des D1 und D2
Netzes – und dies unter einer einzigen Rufnummer. Dadurch
erreicht man eine wesentlich hoehere Erreichbarkeit.

Oft erheblich niedrigere Anmeldegebuehr (teils ca. 15,- DM)
und Grundgebuehr (z.B. 6,00 DM/Monat).

Nachteile: Fuer in Deutschland gefuehrte Gespraeche gilt der D1 bzw. D2-
Tarif plus einem Zuschlag von 0% bis 15%, den der aus-
laendische Provider festlegt und kassiert. Im guenstigsten
Fall liegt dieser Zuschlag bei 5%.

Fuer ankommende Gespraeche muss man auch zahlen – im
guenstigsten Fall ca. 63 Pfennig pro Minute.

Der Anrufer muss natuerlich das Telefon ueber eine Zugangs-
nummer im Heimatland der Karte anwaehlen und zahlt dadurch
je nach Land evtl. hoehere Gebuehren als bei Anwahl einer D1
oder D2 Nummer.

Bei Verwendung der Anrufweiterleitung entstehen extrem
hohe Zusatzkosten.

Die Nutzung einer Sprachbox im Ausland ist aufgrund der
Gebuehren bei Abfrage der Box extrem teuer.

Fazit: Wer auf die Anrufweiterleitung verzichten kann,
keine Sprachbox braucht und nicht zu oft angerufen wird,
jedoch selbst auch nicht fuer mehr als ca. 1.300,- DM pro
Monat telefoniert (erst dann uebersteigen die 5% teureren
Gespraechsgebuehren die deutschen Grundgebuehren), fuer den
ist eine auslaendische Karte wegen ihrer o.g. Vorteile
genau das richtige.

Zu beachten: Es gibt ein Abkommen unter den GSM-Netzbetreibern, im
Ausland nicht aktiv Werbung fuer ihre Karten zu machen und auch keine
Haendler im Ausland zu unterhalten. Wer also eine auslaendische Karte
moechte, der muss sich direkt an den auslaendischen Netzbetreiber
wenden, ggf. nicht deutsch sprechen und auch die Nummer des Betreibers
selbst beschaffen. Die Firma MobilCom hat sich bereiterklaert,
Kontakttelefonnummern auslaendischer Betreiber weiterzugeben. Sie
ist unter 04621/381020 erreichbar (24 Stunden/Tag, am besten nachts
versuchen, da sehr ausgelastet).
——————————————————————————
38) Welche Vorteile hat Euro-ISDN gegenueber 1TR6 ISDN?

Im Euro-ISDN sind folgende Merkmale neu:

– Fallweise Unterdrueckung der Uebermittlung der Rufnummer vom
A-Teilnehmer zum B-Teilnehmer (auch fallweise Uebermittlung
moeglich).
– Subadressierung
– Teilnehmer-zu-Teilnehmer Zeichengabe
– Automatischer Rueckruf (ab 1995 geplant)
– Anrufumleitung fuer jede Mehrfachrufnummer separat programmierbar

Diese Merkmale aus 1TR6 Zeiten gibt es nicht mehr:

– Dienstewechsel waehrend einer Verbindung
– Semipermanente Verbindung
——————————————————————————
39) Wie kann ich mit meiner VISA-Karte telefonieren?

Unter der Rufnummer 0130/818975 ist kostenlos der SPRINT VISA-Phone-
Service erreichbar (in Kartentelefonen auch ohne Telefonkarte,
in Muenzfernsprechern mit Muenzrueckgabe bei Gespraechsende).
Ueber den SPRINT VISA-Phone Service gefuehrte Gespraeche sind in
alle Laender moeglich und werden direkt ueber Ihre VISA-Karte
abgerechnet. Um diesen Service zu nutzen ist keine besondere
Anmeldung notwendig. Der vierstellige Telecode setzt sich aus
Ihrem Geburtstag und Geburtsmonat zusammen – ggf. mit fuehrender ‚0‘.

Nachtrag: Aus Sicherheitsgruenden wird von einigen Kreditkarten-
gesellschaften nicht mehr das Geburtsdatum als Telecode vergeben,
sondern ein gesonderter Code, der nur auf Antrag erhaeltlich ist.
——————————————————————————
40) In welchen Laendern werden derzeit GSM-Mobiltelefonnetze betrieben?

Land Betreiber Kennung Telefon Netzbetreiber
————————————————————————
Andorra STA
Argentina
Australia Optus 505 02 +61 2 978 5678
Telecom/Telstra 505 01 +61 18 01 8287
Vodafone 505 03 +61 2 415 7236
Austria PTV Austria 232 01
Bahrain Batelco
Belgium Belgacom 206 01 +32 2205 4000
Brunei
Cameroon
China Beijing Telcom Admin
Croatia
Cyprus CYTA 280 01
Denmark Sonofon 238 02 +45 80 20 21 00
Tele Danmark Mobil 238 01 +45 80 20 20 20
Egypt
Estonia EMT 248 01 +372 2639 7130
+372 2524 7000
Radiolinja Estonia 248 02
Fiji
Finland Radiolinja Finland 244 05 +358 800 95050
Telecom 244 91 +358 800 7000
France SFR 208 10 +33 1 44 16 20 16
France Telecom 208 01 +33 1 44 62 14 81
Gibraltar GibTel
Germany D1, DeTeMobil 262 01 +49 511 288 0171
D2, Mannesmann 262 02 +49 172 1212
G Britain Cellnet 234 10 +44 1753 50 45 48
Jersey Telecom
Vodafon 234 15 +44 1836 1100
Greece Panafon 202 05 +30 944 00 122
STET 202 10 +30 93 333 333
Holland PTT Netherlands 204 08 +31 50 688 699
Hong Kong SmarTone 454 06 +852 2880 2688
Telecom CSL 454 00 +852 2803 8450
HK HTCLGSM 454 04
Hungary Pannon GSM 216 01 +36 1 270 4120
Westel 900 216 30 +36 30 303 100
Iceland Post & Simi 274 01 +354 96 330
India PT SATELINDO
Indonesia TELKOMSEL 510 10
Iran T.C.I.
Ireland Telecom Eireann 272 01 +353 42 31999
Israel Cellcom Israel Ltd
Italy SIP 222 01 +39 6615 20309
Omnitel
Japan
Kuwait MTC
Laos
Lebanon Libancell
Latvia LMT 247 01 +371 2256 7764
+371 2256 9183
+371 2934 0000
Lichtenstein 228 01
Luxemburg Telekom 270 01 +352 4088 7088
Macao
Malaysia
Malta Advanced
Marocco
Monaco France Telecom 208 01
SFR 208 10
Namibia
Nigeria
New Zealand Bell South 530 01
Norway NetCom 242 02 +47 92 00 01 68
TeleNor Mobil 242 01 +47 22 03 03 01
Oman
Pakistan
Phillipines
Portugal Telecel 268 01 +351 931 1212
TMN 268 06 +351 1 793 91 78
Qatar
Rumania
Russia Mobile Tele… Moscow +7 271 00 60
NW GSM, St. Petersburg
SaudiArabia
Singapore Singapore Telecom 525 01
Slovenia
South Africa MTN 655 10 +27 11 445 6000
Vodacom 655 01 +27 82 111
Sri Lanka
Spain Telefonica Spain 214 07
Airtel
Sweden Comviq 240 07 +46 586 686 10
Europolitan 240 08 +46 708 22 22 22
Telia 240 01 +46 771 91 03 50
Switzerland PTT Switzerland 228 01 +41 46 05 64 64
Syria SYR-01 223 01
SYR MOBILE SYR 263 09
Taiwan
Thailand AIS GSM
Turkey Telsim 286 02
Turkcell 286 01 +90 800 211 0211
UAE UAE ETISALAT-G1 424 01
UAE ETISALAT-G2 424 02
Uganda
Vietnam
——————————————————————————
41) Was kostet die Anrufweiterleitung fuer ANIS bzw. ISDN-Teilnehmer?

Fuer Gespraeche, die mittels Anrufweiterschaltung zustande-
kommen, werden demjenigen, der die Anrufweiterschaltung veranlasst
hat, folgende Gebuehren berechnet (gilt fuer ANIS und ISDN-Teilnehmer):

Normaltarif Billigtarif
Ortsverbindungen: 360 Sek. 720 Sek.
Nahverbindungen: 40 Sek. 40 Sek.
Regional-/Weitverb.: 21 Sek. 21 Sek.
pro Tarifeinheit
Quelle: Vfg 235/1994
——————————————————————————
42) Welche Tarifaenderungen ergeben sich zum 1.1.1996?

Ab 1.1.1996 gelten folgende Tarife:


* Origin: Brave New World – Gateway Internet/Usenet Classic (2:2476/3)
Grundgebuehr fuer analogen Anschluss: 24,60 DM.
Freieinheiten sowie Doppelanschluss entfallen.

Installation eines analogen Anschlusses: 100,- DM zzgl. Fahrt- und
Lohnkosten nach Aufwand.
Eine Tarifeinheit wird 12 Pfennig kosten.

Es wird folgende Tarifzonen geben:

Orts- und Nahzone: unter 20km
Regionalzone: 20-50km
Interregionalzone: 50-200km
Distanzzone: ueber 200km

Folgende Tarifzeiten werden gelten:

Spitzenzeit: Mo-Fr 9-12 Uhr
Standardzeit: Mo-Fr 12-18 Uhr
Freizeit: Mo-Fr 5-9 Uhr
Mo-Fr 18-21 Uhr
Sa-So 5-21 Uhr
Abend: Mo-So 21-5 Uhr
Nacht: Sa-So 2-5 Uhr (ab 1998)

Die Dauer fuer eine Tarifeinheit (=12 Pfennig) betraegt in Sekunden:

Spitzenzeit Standardzeit Freizeit Abend Nacht
—————————————————
Orts-/Nahverb. 90 90 150 240 240
Regionalverb. 26 30 45 60 120
Interregionalverb. 12 13,5 21,5 30 120
Distanzverbindung 11,5 12,5 20 25 120

Die Tarife fuer Auslandsverbindungen aendern sich ebenfalls erheblich.
——————————————————————————

——————————-+ Internet: jrichert@krefcom.westfalen.de
Jan Richert, Muenster, FRG | Datex-J: 0250125425-0001
——————————-+ Data: +49 2501 25481
Voice: +49 2501 25425 | IBM VNET: I1292141 AT IBMMAIL
GSM: +358 40 5005686 | IRC-Nick: jrichert
FAX: +49 2501 25423 | NIC-ID: JR482


* Origin: Brave New World – Gateway Internet/Usenet Classic (2:2476/3)

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Einen Kommentar für andere hinterlassen?