So wird heute gelernt: Sprachreisen nach Spanien

Restaurant Segelschiff im Hafen AlicanteDas Segelschiff im Hafen Alicante

Der Sprachurlaub gewinnt immer mehr Anhänger. Woran liegt diese allgemeine Beliebtheit? Immer mehr Menschen bemühen sich darum, eine Fremdsprache auf einem Niveau zu lernen, das über die einfache Verständigung hinausgeht. Man möchte sich nicht mehr nur mit „Händen und Füßen“ unterhalten, sondern seine Gedanken flüssig in einer anderen Sprache ausdrücken können.

Schon lange sind Sprachreisen für Schüler nicht mehr wegzudenken, um ihre Sprachkenntnisse den wachsenden Unterrichtsanforderungen anzupassen. Aber auch berufstätige Erwachsene finden immer größeres Interesse an diesen Bildungsreisen. Denn im Geschäftsleben sind solide Sprachkenntnisse sehr wichtig. Oft können diese nicht nur helfen, sich gegen andere Bewerber durchzusetzen, nein, Sprachaufenthalte sorgen auch dafür, dass man seinen Arbeitsplatz erhält und diesen auch sinnvoll auskleiden kann.

Spanische Sprachreisen finden das Interesse vieler Leute. Spanisch ist eine Weltsprache und in unserem Alltags- und Businessleben schon lange fest verankert und nicht mehr wegzudenken. Bei einem Sprachurlaub wird der Lernende feststellen, wie freudig die Einheimischen über jedes Wort sind, das in ihrer Landessprache gesprochen wird. Umso besser man die Sprache beherrscht, desto tiefer kann man in die spanischen Lebensgewohnheiten eintauchen. Die Erfahrungen, die ein Sprachurlaub bietet, sind oft Erfahrungen, die dem Reisenden, der über kaum Sprachkenntnisse verfügt, verborgen bleiben.

Sprachreisen Spanisch – ein mühevolles Lernen?

Im Cafe mit Spaniern

Im Cafe mit Spaniern – ideal um aktiv und passiv die Sprache zu üben.

Zweifelsohne erfordern verhandlungssichere Sprachkenntnisse Anstrengungen und Mühen. Doch durch Sprachaufenthalte wird das Nützliche mit dem Angenehmen verbunden und der Besucher hat einen Ausgleich zum Lernalltag, weil auch der Erholungsanteil nicht zu kurz kommt. So lässt sich das Lernen mit Urlaub verbinden. Dabei ist auch die Freizeit eine gute Gelegenheit, um in Alltagssituationen seine Sprachkenntnisse aufzubessern. Die alltäglichen Situationen, wie das Einkaufen, das Fragen nach dem Weg und das ein oder andere Gespräch mit Einheimischen werden ihre Wirkung nicht verfehlen. Mit kleinen aber regelmäßigen Gesprächen, kann jeder seine Sprachkenntnisse zur Perfektion zu bringen.

Sprachreisen für Schüler sind dabei genauso beliebt wie Sprachreisen für Erwachsene. Jeder erhält hierdurch die Möglichkeit, über die erworbenen Sprachkenntnisse hinaus wertvolle Erfahrungen zu sammeln, die kein Sprachkurs im eigenen Land bieten kann.

Bei Sprachreisen nach Spanien werden nicht nur die Spanischkenntnisse erweitert und interessantes Wissen über das Land erworben, es macht sich auch gut im Lebenslauf.

Sprachurlaub in Spanien

Bei einem Sprachurlaub in Spanien, kann man das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden. Nach den morgendlichen Kurseinheiten, in denen man die Sprache erlernt, hat man noch den halben Tag Zeit, um diversen Urlaubsvergnügen nachzugehen. Das sonnigen Spanien bietet gerade im Sommer viele außerschulische Aktivitäten. Außerdem macht man auch im Rahmen der Sprachschule verschiedene Unternehmungen, wie Ausflüge in die Stadt und ins Umland, Sportveranstaltungen, Gastronomie- und Discobesuche. Daneben können oft Tanzkurse belegt werden. Der Unterricht selbst findet in kleinen Gruppen statt, manche Sprachschulen bieten auch zusätzlichen Einzelunterricht.

Sprachschulen in Spanien

Der Besuch einer Sprachschule wie hier bei einer Schule in Torrevieja hat den Vorteil, dass man die Kenntnisse von ausgebildeten Lehrern vermittelt kriegt. Die erzielten Resultate sind somit meist besser als bei einer Sprachreise nach Spanien ohne Schulbesuch. Dabei kann man zwischen verschiedenen Kursen wählen, die eine Dauer von mindestens einer Woche bis zu mehreren Monaten haben und wöchentlich oder zweiwöchentlich beginnen. Eine Verlängerung ist bei einer Sprachreise nach Spanien fast immer möglich. Es gibt Anfänger-aber auch Aufbaukurse. Die Unterrichtszeit beträgt im Allgemeinen zwischen 20 und 30 Schulstunden in der Woche.

Die Kosten für das Lehrmaterial ist meiste in den anfallenden Gebühren enthalten. Die Einrichtungen verfügen normalerweise über Wohnungen oder Häuser, in denen die Sprachschüler untergebracht werden. Daneben hat man natürlich auch die Möglichkeit, sich eine private Unterkunft, bestenfalls ein Zimmer in einer WG mit Muttersprachlern, zu mieten. Die Unterbringung in einer Gastfamilie ist -wie bei Sprachreisen nach Spanien ohne Schulbesuch- ebenfalls in den meisten Fällen möglich. Dabei hat man natürlich einen direkten Einblick in das menschliche Zwischenleben von spanischen Familien und in die Kultur der Spanier.

Die Unterkünfte sind mit einer Gemeinschaftsküche, Gemeinschaftsräumen, Computer und Internetanschluss ausgestattet. Neben Einzelzimmern gibt es auch Mehrbettzimmer, welche günstiger sind. Durch das enge Zusammenleben knüpft man schnell neue Kontakte und findet Freunde mit denen man Erfahrungen austauschen und seine Freizeit gestalten kann.

Kategorie Spanisch lernen

Hallo, ich bin Jürgen, Familienvater mit dem Drang die Welt mit meiner kleinen Familie zu entdecken. Wenn wir uns nicht gerade in Ostfriesland aufhalten finde ich hin und wieder die Zeit für Reiselektüre, tippe hier in unserem Urlaubs- und Reiseblog oder poste Bilder auf unserem Instagram Profil :-) Schaut doch mal rein. Bis bald!

Einen Kommentar für andere hinterlassen?