Kritik aus dem Urlaub: Der kleine Hobbit, J. R. R. Tolkien

Dieser Klassiker der Fantasyliteratur von J. R. R. Tolkien erschien erstmals 1937 und erzählt die Geschichte des Hobbits Bilbo Beutlin, der sich mit dem Zauberer Gandalf und einer Gruppe von dreizehn Zwergen auf den Weg macht, um dem Drachen Smaug eine lange verloren geglaubte Zwergenstadt und einen alten Schatz zu entreißen.

Tolkien entwickelt bereits in diesem Buch die Welt, in der später sein Meisterwerk „Der Herr der Ringe“ spielen wird. Im Grunde ist „Der kleine Hobbit“ eine klassische Reise-Abenteuergeschichte.

Bilbo Beutlin führt zunächst ein beschauliches Leben ohne größere Aufregungen, bevor er durch Gandalf in eine Reihe von Abenteuern verwickelt wird, die aus ihm einen mutigen und sich auch manchmal auf sein Glück verlassenden Abenteurer machen. Die große Kunst des Autors ist jedoch, mit Hilfe der verschiedensten Motive aus Märchen und Ritterepen eine ganz eigene Welt zu erschaffen. Eine Welt von Elben und Orks, Gestaltwandlern und Trollen, Gefahren und sogar Schlachten. Und natürlich dem einen Ring, den Bilbo nach erfolgreich bestandenen Abenteuern mit ins heimische Bruchtal nimmt.

„Der kleine Hobbit“ ist eine phantasievolle, farbenprächtige Geschichte. Die vielen Anspielungen und Querverweise machen die Geschichte auch intellektuell anspruchsvoll. „Der kleine Hobbit“ ist also in jeder Hinsicht ein phantastisches Buch, das ich euch empfehlen kann (auch als Hörbuch, das eher als Hörspiel produziert wurde).

Euer Jürgen

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]
Kategorie Reiselektüre, Romane und Angelesenes

Hallo, ich bin Jürgen, Familienvater mit dem Drang die Welt mit meiner kleinen Familie zu entdecken. Wenn wir uns nicht gerade in Ostfriesland aufhalten finde ich hin und wieder die Zeit für Reiselektüre, tippe hier in unserem Urlaubs- und Reiseblog oder poste Bilder auf unserem Instagram Profil :-) Schaut doch mal rein. Bis bald!

Einen Kommentar für andere hinterlassen?