Zum Brezelfest in der Domstadt Speyer und warum Du die Weinstraße nicht vergessen darfst!

BrezelfestumzugBrezelfestumzug

Die Stadt Speyer in Rheinland-Pfalz ist an sich schon wegen der wunderschönen landschaftlichen Lage eine Reise wert. Ein weiterer Grund, diese historische Stadt am Rhein zu besuchen, ist sicherlich das jährlich dort stattfindende Brezelfest, auf welchem der Besucher sowohl ausgelassen feiern, als auch kulinarische Hochgenüsse erleben kann. Dieses Jahr stand das Brezelfest unter einem ganz besonderen Motto: Der Dirndlweltrekord, bislang fest in Händen von Straubing, sollte geknackt werden. Hierfür war es erforderlich, dass sage und schreibe 1.177 Dirndlträgerinnen und Träger in dem Festzelt erscheinen mussten.

Aber das haben wir ja nicht wirklich gewusst, als wir am Donnerstag von Aurich zu unserer Ländertour aufgebrochen waren. Als kleines Weihnachtsgeschenk hatte ich meiner Liebsten letztes Jahr zwei Übernachtungen im Best Western De La Poste in Troyes (in der französichen Champagne) geschenkt. Ich hatte eigentlich gedacht, dass wir dieses Jahr wieder nach Spanien fahren werden, so wie letztes Jahr, als wir zuerst Disneyland besuchten ehe wir an die Costa Blanca fuhren. Auf dieser Tour übernachteten wir auch zweimal in Frankreich – sonst ist die Strecke mit dem Auto nach Spanien zu fahren, einfach zu lang. Aber dieses Jahr fuhren wir eben leider nicht nach Spanien, sondern zuerst in meine Heimatstadt Speyer am Rhein. Von dort aus sollte es dann nach einigen Besichtigungen weiter gehen nach Troyes. Und als Finale großes haben wir uns für unser Töchterchen den größten niederländischen Vergnügenspark Efteling ausgesucht. Dieser Park in der niederländischen Provinz Nordbrabant bei Kaatsheuvel zwischen Waalwijk und Tilburg hat nur wenige hundert Meter vom Eingang ein NH Hotel, das haben wir ebenfalls für zwei Nächte reserviert.

Tour von Aurich nach Speyer

Tour von Aurich nach Speyer, Troyes, Efteling und zurück

Doch zurück zum Anfang – Volltanken in Aurich und los gehts die A31 runter, durch das Ruhrgebiet in Richtung Köln. Hier kreuzt man früher oder später die A31, die uns meinem Ostergeschenk näherbrachte – ja, richtig gelesen, denn meine Frau schenkte mir im Gegenzug drei Übernachtungen im Hotel Residenz in Limburgerhof! Dieses 4 Sterne Hotel sorgte für einen perfekten Aufenthalt. Von hier aus war jede Region im Rhein Neckar Dreieck leicht und schnell zu erreichen. Speyer (und das Sealife) standen ganz oben auf der Checkliste der Orte die wir besuchen wollten, schließlich war ich fast zehn Jahre nicht mehr in der Heimat gewesen, die ich gegen das ostfrieslische Aurich, an der Nordseeküste eingetauscht hatte.

Endlich wieder in Speyer – am Vater „Rhein“

Dom in Speyer

Dom in Speyer

Ich denke nicht, dass ich hier auf alle „historischen“ Plätze eingehe, die ich in meiner Abwesenheit so vermisst habe – ich kann aber jedem empfehlen, die Domstadt Speyer zu besuchen. Man spürt die Geschichte in den Mauern überall, nicht nur bei einem Besuch des Dom oder dessen Krypta. Am ersten Tag besuchten wir für unsere Tochter das Sealife in Speyer, einer herrlichen Aquarium wie im tropischen Ozean. Auch wer das Glück hat, der Fütterung beizuwohnen, sollte das unbedingt tun! Die Bilder von der grünen Meeresschildkröte Marty und aller Aquarien, die ich euch hier zeige, sind zwar fast nur mit dem Handy entstanden, aber ihr könnt sehen, dass das Unternehmen Sealife hier wirklich einiges bietet. Zudem finde ich es wichtig, dass nicht nur Kinder die Meere und die Tiere kennen und schätzen lernen müssen. Der Mensch kann nur schützen was er kennt und schätzt – Sealife trägt auch mit dem Berührungsbecken dazu bei, eine Beziehung zu den Meeresbewohnern aufzubauen.

Das Brezelfest in Speyer

Fast zeitgleich in einem riesigen Bierzelt nur zweihundert Meter entfernt heißt es: „Dirndl ist nicht gleich Dirndl!“ Um den Weltrekord auf dem Brezelfest in Speyer zu knacken, mussten die Teilnehmerinnen strenge Regularien erfüllen. Die Beschaffenheit der Tracht musste dabei aus einem Ein-/Zweiteiligen Mieder und Rock bestehen, weiterhin musste eine Bluse und auch eine Schürze vorhanden sein. Wer an diesem Wettbewerb teilnehmen wollte und unter 18 Jahren alt war benötigte zudem noch die schriftliche Erlaubnis eines Erziehungsberechtigten. Während der Wettbewerb lief, herrschte im Zelt eine angespannte Vorfreude, die sich jedoch gegen 19 Uhr, als das Ergebnis des Wettbewerbs feststand, in eine ausgelassene Partystimmung umschwenkte. Obwohl die Hauptzielgruppe auf die Damenwelt ausgelegt war, waren auch erstaunlich viele Männer zu diesem Wettbewerb erschienen. Die exakte Teilnehmerzahl wurde anhand von Nummernbändchen, welche am Zelteingang verteilt wurden, festgestellt. Der Rekord wurde geknackt und es gab kein Halten mehr, sowohl Frauen als auch Männer tanzten ausgelassen auf den Tischen, als der eigens für diesen Rekordversuch eingeladene Notar das Ergebnis verkündete.

Brezelfest in Speyer - Breitbild

Brezelfest in Speyer – Panorama

Auch abseits des Partyzeltes war jedoch für alle Besucher des Festes allerhand geboten. Meine Frau dachte an das Shoppen, während unsere Tochter die Fahrgeschäfte vorzog. Das festliche Programm, welches traditionell mit dem Auffahren der Festwagen lokaler Vereine eröffnet wurde, bot allerhand Sehenswertes. Ein besonderes Highlight dieses Umzuges ist stets die historische Bürgergarde, welche mit ihren Uniformen dem Umzug seinen optischen Reiz geben. Die offizielle Eröffnung des Festes erfolgte dann auf dem Festplatz mit der Rede der Vorsitzenden des Verkehrsvereines, welche auch die Idee für den Rekordversuch im Festzelt hatte. Im großen Festzelt erfolgte dann eine weitere, sehr festlich gehaltene Rede und der traditionelle Fassanstich durch den Oberbürgermeister Hansjörg Eger – das hatten wir uns jedoch „gespart“ :-)

Im Dom von Speyer, Kind mit Kerze

Im Dom: Eine Kerze für Oma

Unweit des majestätischen Doms, in welchem auch in diesem Jahr wieder unzählige Kerzen zu Ehren der verstorbenen angezündet wurden (Rieka tat dies für Ihre Oma, die sie leider nie kennenlernte: Renate Jester), verwandelt sich anschließend die malerische Umgebung in ein besonderes Volksfest. Am Eröffnungstag erfolgt anschließend die sogenannte Eröffnungsparty, auf welcher sich DJs und Musiker auf der Bühne die Ehre geben. Bis spät in die Nacht wird gefeiert, bis der Besucher anschließend amüsiert den Heimweg antritt.
Am zweiten Tag des Brezelfestes, welches immerhin fast eine Woche anhält, eröffnen die Schausteller ihre Fahrgeschäfte. Groß und Klein kommen hierbei auf ihre Kosten und an unzähligen Ständen können Süßigkeiten genascht aber auch der Hunger nach Deftigem gestillt werden. Eine absolute Besonderheit hat sich die Speyrer Polizei für dieses Fest ausgedacht: Wer bei den Autoscootern den Geschwindigkeitsrekord erraten hat, durfte sich anschließend über Freifahrten freuen. Eine wahrlich witzige und kreative Idee, wird doch sonst das rasen von der Polizei eher bestraft denn sanktioniert.

Besonders schön am Brezelfest ist es, dass sowohl feierwillige als auch Freunde der ruhigen Sorten vollends auf ihre Kosten kommen, da das Brezelfest sich nahezu auf die gesamte Innenstadt erstreckt. Auf diese Weise kann das Fest bei einem lauschigen Spaziergang erkundet werden und es findet sich an nahezu jeder Ecke etwas zu entdecken. Der Verkehrsverein hat diesen Umstand optimal genutzt. Unweit der „Alten Münze“ gab es eine schöne Aktion der Betreiber, in der Glücksradaktion konnten die Teilnehmer Verzehrgutscheine sowie Gutscheine für die Fahrattraktionen gewinnen. Da diese am Familientag eingelöst werden konnten, war diese Aktion besonders bei Vätern und Müttern sehr beliebt.

Unter der Rheinbrücke

Unter der Rheinbrücke

Sportfreunde kamen am Sonntag bei dem Brezelfest vollends auf ihre Kosten. Sei es das Bestaunen des Boxsports im Festzelt oder das Schafskopfturnier im Bierzelt, für jedermann gab es ein vielfältiges Programm. Gegen Mittag gab es den Bambini-Straßenlauf, welcher anschließend durch die Schüler fortgesetzt wurde. Am Mittag wurde dann der 25. internationale Jubiläums-Brezelfest-Straßenlauf über immerhin 8200 Meter durchgeführt und der Besucher konnte die Protagonisten bei sommerlichen Temperaturen schwitzen sehen. Anfeuerungen und Durchhalteparolen waren hier an der Tagesordnung. Anschließend erfolgte der Umzug der tags zuvor aufgefahrenen Wagen durch die Innenstadt zum Festzelt.

Der Tag vor dem offiziellen Ende des Brezelfestes wurde noch durch ein wahrlich sehenswertes Feuerwerk gekrönt. Vor der Abreise versuchte ich noch einen alten Freund, der hier einst als Taxidriver unterwegs war, zu erreichen – wir hatten leider Speyer verlassen ohne in zu treffen. Der Anruf bei Taxi Ernsdörfer brachte nur die erstaunliche Aussage, dass man von einem Jürgen Ernsdörfer noch nie gehört hatte, auch auf anfrage bei einem Fahrer auf der Hauptstraße. Mich beschäftigte dies noch einige Zeit. Dann verließen wir die Stadt, um noch ein Weinfest beim Weingut Wegner in Bad Dürkheim zu besuchen, ehe es nach Frankreich gehen sollte.

Zu Gast im Weingut Wegner

Menschen an Tischen

Weinfest beim Weingut Wegner in Bad Dürkheim

Schöner hätten wir es nicht planen können! Durch Zufall fand ich auf einer Internetseite eine Info zum Weinfest beim Weingut Wegner bei Bad Dürkheim. Zum 23. mal feiterte man hier das Weinfest „Am Neuberg“. Unter Palmen und Oleander konnte man hier dem auf dem Weingut dem Alltag ein paar Stunden entfliehen und sich mit ausgesuchten Weinen und Sekten aus dem Weingut Wegner verwöhnen lassen. Unterstützt wurde dies noch mit Speisen von Fronmühle-Küchenchef Uwe Krauß! Hier merkte ich ganz besonders – Heimat ist eben Heimat – Pfalz ist Pfalz mit Hopfen und Malz, Gott erhalts!
Wie gesagt, hier konnten wir einen herrlichen Abend bei allen lokalen Köstlichkeiten genießen. Die Stimmung war herrlich, die Menschen freundlich und – wir hatten keine Rhein-Schnaken, die sind Gott sei Dank in Speyer zurückgeblieben. Unsere Tochter hatte Ihren Spaß, es waren genügend andere Kinder hier – und nirgendwo schmeckt „n Schobbe so gut wie dehäm“.

Deutsches Weintor in Schweigen

Deutsches Weintor in Schweigen

Kurzum, die Stadt Speyer und die Weinstraße ist einen Besuch wert. Wer das diesjährige Brezelfest versäumt hat und nicht bis zum nächsten Jahr mit seinem Besuch warten möchte, dem sei die Region um das berühmte deutsche Weinanbaugebiet wärmstens ans Herz gelegt. Die Stadt Speyer ist kulturell als auch historisch hoch bedeutend und immer sehenswert. Die Ferienregion der deutschen Weinstraße reicht bis ans französische Elsass und zählt, dank der geografischen Lage und der Witterung, zu den bedeutendsten Weinanbaugebieten Deutschlands. Die Pfalz ist geografisch bergig und bietet somit herrliche Panoramen für ausgiebige Spaziergänge, die sich gerade im Süden über die Südliche Weinstraße bis hin zum Pfälzer Wald hinzieht. Diese Region erfreut sich natürlich gerade auch im Herbst einer hohen Touristikbeliebtheit :) bietet aber viel mehr als nur die Weinfeste. Ein Besuch der ganzen Region ist in jedem Fall empfehlenswert!

Schild mit Grenzübergang nach Frankreich

Grenzübergang nach Frankreich

Nach dem Besuch in der Marienstraße in Speyer, wo ich aufgewachsen bin und dem Besuch des Computer Clubs in dem ich auch einen teil meiner Jugend verbrachte, machten wir uns auf dieses schöne Fleckchen Erde zu verlassen und Kurs auf die Weinstraße zu nehmen. Die malerische Landschaft der Weinstraße zwischen Neustadt, Bad Bergzabern und Schweigen wirkte bei diesem Wetter so verführerisch, wie ich es nicht für möglich gehalten hatte, jede Faser des Körpers wäre gerne geblieben. Eine letzten Pause am deutschen Weintor und die französische Grenze zeigte sich bereits. Das noch weit entfernte Ziel „Troyes„, an der Saine erwartete uns schon. Ich war glücklich meiner Familie endlich meine Heimat zeigen zu können, wo ich aufgewachsen war … wo die Wurzeln der Familie waren. Doch jetzt weiter über die Grenze … davon berichte ich das nächste mal.

Schönen Urlaub,
euer Jürgen

[Gesamt:1    Durchschnitt: 4/5]

1 Kommentare

  1. Deine Frau

    Das war eine sehr schöne Reise. Wir haben endlich deine Heimat kennen gelernt. Und das Brezelfest war eine volle Überraschung!

Einen Kommentar für andere hinterlassen?